Urbanes Flair

Städte-Hopping an der Donau

In den teils windschiefen Fachwerkhäusern des Ulmer Fischerviertels haben sich heute viele charmante Geschäfte, Restaurants und Bars angesiedelt.
3 Genussstädte an der Donau in BaWü

BW-Story - Hirsch & Greif

3 Genussstädte an der Donau in BaWü

Hier haben die Menschen eine besondere Beziehung zur Donau. Sie wachsen mit ihr auf, finden an ihrem Ufer Ruhe, Abkühlung, Inspiration und Spaß. Drei Donau-Städte stellen wir vor.

Wenn sich das Tor des Golems öffnet, ist der Morgen längst bereit für eine Mittagspause. Nicht selten hat sich dann schon eine kleine Schlange auf dem schmalen Gehweg vor dem Tuttlinger Café gebildet. Das Golem ist ein echter Publikumsmagnet, und das zu Recht! Auf der Speisekarte stehen Pizza, Pasta und Risotto. Es werden hausgemachte Eistees angeboten. Den freien Blick auf die Donau gibt es gratis dazu. Langsam und gemächlich fließt sie am Café vorbei, unter einer Brücke hindurch und verschwindet ein paar Meter weiter hinter einer Kurve. Schnell haben sich die Gäste auf dem weitläufigen Gelände verteilt. Einige haben es sich auf den Liegestühlen im Sand bequem gemacht. Eine Gruppe Jugendlicher fläzt auf niedrigen Loungestühlen ganz in der Nähe der Bar – dort, wo die Musik am lautesten ist. Und ein Pärchen sitzt auf einer großen hölzernen Sitzplattform und studiert die Speisekarte. Hier findet jeder seinen Lieblingsplatz.

Ob an der Bar, auf dem Holzdeck oder im Strandstuhl: Im Café Golum in Tuttlingen findet jeder seinen persönlichen Lieblingsplatz.
Ob an der Bar, auf dem Holzdeck oder im Strandstuhl: Im Café Golum in Tuttlingen findet jeder seinen persönlichen Lieblingsplatz. | © TMBW, Foto: Andreas Weise
Das Café Golum in Tuttlingen bietet Pizza, Pasta und hausgemachte Eistees direkt an der Donau.
Das Café Golum in Tuttlingen bietet Pizza, Pasta und hausgemachte Eistees direkt an der Donau. | © TMBW, Foto: Andreas Weise
Der zweitlängste Fluss Europas beginnt ganz klein

Der zweitlängste Fluss Europas beginnt ganz klein

Auf der Schwäbischen Alb im Donaubergland gibt es Wanderspaß zwischen Felsen und Tälern - und einen traumhaften Blick vom Teufelslochfelsen über die Junge Donau.
Auf der Schwäbischen Alb im Donaubergland hat man einen traumhaften Blick auf die Junge Donau. | © Long-Nong Huang

Die Donau entsteht in Baden-Württemberg aus den beiden kleinen Flüssen Brigach und Breg. Sie vereinigen sich in Donaueschingen und machen sich auf eine 2.857 Kilometer lange Reise bis zur rumänischen Hafenstadt Sulina am Schwarzen Meer. Auf ihrem Weg durchquert die Donau landschaftlich reizvolle Gegenden wie das felsenreiche Obere Donautal. Sie durchfließt zehn Länder, so viele wie kein anderer Fluss der Erde - und sieht Großstadtschönheiten wie Wien und Budapest.

Charme der Tuttlinger Innenstadt

Charme der Tuttlinger Innenstadt

Café Golem am Tuttlinger Donauufer ist ein Publikumsmagnet.
Café Golem am Tuttlinger Donauufer ist ein Publikumsmagnet. | © TMBW, Foto: Joachim Negwer
Die geschichtsträchtige Stadt Tuttlingen mit ihrer klassizistischen Stadtkirche lädt zum Bummeln und Verweilen ein.
Die geschichtsträchtige Stadt Tuttlingen mit ihrer klassizistischen Stadtkirche lädt zum Bummeln und Verweilen ein. | © TMBW: Foto: Andreas Weise
Der Zinnenturm der Festung Honberg bietet einen herrlichen Blick über Tuttlingen und das Donautal.
Der Zinnenturm der Festung Honberg bietet einen herrlichen Blick über Tuttlingen und das Donautal. | © TMBW, Foto: Andreas Weise

Vom Café bis zum Marktplatz des Städtchens sind es nur wenige Gehminuten. Ein Bummel lohnt sich. Das geschichtsträchtige Tuttlingen wirkt einladend. Auf dem Marktplatz plätschert der markante Pyramidenbrunnen. Es gibt viele Cafés, die jetzt im Sommer gut besucht sind, und in der Ferne läuten die Glocken der Stadtkirche. In einer Ecke gegenüber dem Brunnen hält ein älterer Herr prüfend eine Pinzette gegen das Licht - und das schon seit 36 Jahren. Die gut zwei Meter hohe Skulptur „Der Instrumentenmacher“ ist ein Denkmal für die Medizintechnik, die am Hightech-Standort Tuttlingen eine lange Tradition hat.

Hoch über Tuttlingen, auf dem Hausberg der Stadt, liegen die Reste der Festungsanlage Honberg. Die einst mächtige Gipfelburg wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört und erst im 19. Jahrhundert teilweise wieder aufgebaut. Heute kann man den Zinnenturm besteigen und den Blick über die Stadt und das Donautal genießen. Wer die Ruine im Sommer besuchen möchte, sollte sich vorher über die Termine des Honberg-Sommers informieren. Das zweiwöchige Festival auf dem Ruinengelände zieht Menschen aus ganz Deutschland an.

Kasten DonauWellen
Drei der DonauWellen Premiumwanderwege führen entlang der Donau, z.B. über die Teufelsbrück auf der Schwäbischen Alb.
Drei der DonauWellen Premiumwanderwege führen entlang der Donau, z.B. über die Teufelsbrück auf der Schwäbischen Alb. | © footageclips/Shutterstock.com

Lust, die Donau wunderbar natürlich und wild zu erleben? Dann empfehlen wir die DonauWellen. Damit ist nicht der Kuchen gemeint, sondern sechs Premiumwanderwege, von denen drei entlang des Flusses führen. Das Konzept der Wanderwege orentiert sich an der namensgebenden Süßspeise. So werden die Highlights etwa als Schokoguss bezeichnet. Und sogar der Kalorienverbrauch der Wanderung wird in Donauwellen angegeben. Wer die relativ anspruchsvolle Donaufelsen-Tour bei Fridingen erwandert, hat die Kalorien von vier Donauwellen (dem Kuchen) verbrannt.

DonauWellen Wanderungen

Die Mittelalterstadt Ehingen

Die Mittelalterstadt Ehingen

Das malerische Städtchen Ehingen liegt im Biosphärengebiet Schwäbische Alb.
Das malerische Städtchen Ehingen liegt im Biosphärengebiet Schwäbische Alb. | © TMBW, Foto: Anna Monterroso-Carneiro
Das Flüsschen Schmiech entspringt bei Ehingen und durchfließt die Kernstadt, bevor es in die Donau mündet.
Das Flüsschen Schmiech entspringt bei Ehingen und durchfließt die Kernstadt, bevor es in die Donau mündet. | © TMBW, Foto: Anna Monterroso-Carneiro
Besonders im Stadtgarten von Ehingen bietet die Schmiech die Möglichkeit, sich zu erfrischen und auszuruhen.
Besonders im Stadtgarten von Ehingen bietet die Schmiech die Möglichkeit, sich zu erfrischen und auszuruhen. | © TMBW, Foto: Andreas Weise
Der Theodul-Brunnen auf dem Marktplatz der Stadt Ehingen ist mit Figuren geschmückt.
Der Theodul-Brunnen auf dem Marktplatz der Stadt Ehingen ist mit Figuren geschmückt. | © TMBW, Foto: Joachim Negwer
Einige Gastgeber in der mittelalterlichen Stadt Ehingen bieten ihren Gästen gut gefüllte Picknickkörbe an.
Einige Gastgeber in der mittelalterlichen Stadt Ehingen bieten ihren Gästen gut gefüllte Picknickkörbe an. | © TMBW, Foto: Andreas Weise

127 Kilometer flussabwärts liegt Ehingen. Hier fließt die Donau nicht durch die Stadt, sondern umfließt die Ausläufer in einem großen Bogen. Dennoch ist die Innenstadt nicht wasserlos. Hier plätschert die Schmiech, ein Flüsschen, das wenige Kilometer nördlich von Ehingen entspringt. Sie durchquert die Kernstadt, bevor sie in die Donau mündet. Im Vergleich zur Donau ist die Schmiech zwar winzig, aber auch sie zieht in den warmen Monaten die Menschen magisch an. Besonders im Stadtgarten, wo man ihr ganz nah kommen kann. Dort fließt die Schmiech neben dem flachen Groggensee durch eine angelegte Flussschleife. Hier kann man kneippen, sich erfrischen oder ein Picknick genießen. Für Reisende bieten einige Gastgeber in der mittelalterlichen Stadt reich gefüllte Picknickkörbe an. Diese genießt man dann an seinem persönlichen Lieblingsplatz, zum Beispiel im Stadtgarten direkt an der Schmiech.

Dem Bier hinterher

Und wer doch die Donau sehen möchte, kann das auf dem 14 Kilometer langen Bierwanderweg. Der führt auch an den fünf Brauereien der Stadt vorbei, von denen manche schon seit hunderten Jahren brauen. Der Wanderweg beginnt an dem mit Figuren geschmückten Theodul-Brunnen am Marktplatz und führt unter anderem zum Wolfertturm im Wolfertpark. Wer die 126 Stufen auf den 30 Meter hohen Turm hinaufsteigt, hat eine grandiose Aussicht über die Stadt und bei klarem Himmel – und mit guten Augen – sogar bis zu den Alpen.  

Kasten Donau und die Nordsee
Das Obere Donautal bei Sigmaringen ist ein beliebtes Kanutourgebiet. Aber Vorsicht: Im Sommer kann man zwischen Immendingen und Möhringen auf dem Trockenen sitzen.
Das Obere Donautal bei Sigmaringen ist ein beliebtes Kanutourgebiet. Aber Vorsicht: Im Sommer kann man zwischen Immendingen und Möhringen auf dem Trockenen sitzen. | © TMBW, Foto: Negwer

Wer mit dem Kanu auf der Donau unterwegs ist, landet in den Sommermonaten zwischen Immendingen und Möhringen möglicherweise auf dem Trockenen. Denn an etwa 155 Tagen im Jahr, wenn die Donau wenig Wasser führt, verlässt sie ihre gewohnten Bahnen und verschwindet. Sie taucht vollständig ab und fließt durch unterirdische Kanäle in den Aachtopf, um von dort in den Bodensee zu gelangen und als Rhein in die Nordsee zu fließen. Führt die Donau viel Wasser, fließt natürlich trotzdem ein Teil des Wassers zum Aachtopf – der Rest überfließt die Ritzen und Spalten einfach und strömt weiter Richtung Schwarzes Meer. 

Weitere Wasserkuriositäten findest du hier: Kuriose Wasserstories

Ulm: Die Stadt am Strom

Ulm: Die Stadt am Strom

Vom Donauufer aus zeigt sich Ulm in seiner ganzen Pracht - am besten bei einem kühlen Getränk in der Uferbar.
Vom Donauufer aus zeigt sich Ulm in seiner ganzen Pracht - am besten bei einem kühlen Getränk in der Uferbar. | © TMBW, Foto: Joachim Negwer
In den teils windschiefen Fachwerkhäusern des Ulmer Fischerviertels haben sich heute viele charmante Geschäfte, Restaurants und Bars angesiedelt.
In den teils windschiefen Fachwerkhäusern des Ulmer Fischerviertels haben sich heute viele charmante Geschäfte, Restaurants und Bars angesiedelt. | © TMBW, Foto: Joachim Negwer
Das mittelalterliche Fischerviertel an der Blau lädt zu einem Bummel durch die Ulmer Altstadt ein.
Das mittelalterliche Fischerviertel an der Blau lädt zu einem Bummel durch die Ulmer Altstadt ein. | © TMBW, Foto: Joachim Negwer
Mit einer Erfrischung im Glas und einem Liegestuhl lässt sich der Blick über die Donau auf Ulm entspannt genießen.
Mit einer Erfrischung im Glas und einem Liegestuhl lässt sich der Blick über die Donau auf Ulm entspannt genießen. | © TMBW, Foto: Andreas Weise

Wer Ulm in seiner vollen Pracht sehen will, geht am besten an das Donau-Ufer. Dort, auf der Höhe des Edwin-Scharff-Hauses, liegt die Uferbar. Ein waldgrün gestrichener Kiosk, aus dem leckere Sommerdrinks, Wein, Bier und Kaffeespezialitäten verkauft werden. Mit der Erfrischung im Glas kann man an einem freien Tisch oder in einem Liegestuhl Platz nehmen und den Ausblick genießen. Genauer gesagt den Anblick, und der ist wirklich etwas Besonderes. An heißen Tagen treiben und fahren zahlreiche Schlauchboote und Kajakfahrer auf der Donau. Auf der langen Uferpromenade gegenüber sind Joggerinnen und Radfahrer unterwegs. Das Ulmer Münster mit dem welthöchsten Kirchturm ragt über den Häusern hervor. Und man sieht die Spitze der außergewöhnlichen, gläsernen Pyramide, in der die Stadtbibliothek untergebracht ist.

Das Fischerviertel

Gleich geht’s noch auf einen Bummel durch die mittelalterliche Stadt. Ins überaus hübsche Fischerviertel zum Beispiel, das am Flüsschen Blau liegt. In den zum Teil krummen und schiefen Fachwerkhäusern lebten und arbeiteten bis ins 19. Jahrhundert Fischer, Gerber und Schiffsleute. Heute haben sich hier viele besondere Geschäfte, Restaurants und Bars eingemietet, die dem Viertel das besondere Etwas verleihen.

Closure

Auf der Stadtmauer zum Berblinger Turm

Die nächsten Highlights sind nicht weit entfernt, denn auch die Stadtmauer gehört zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Sie beginnt am Fischerviertel und erstreckt sich über die Herdbrücke bis kurz vor den Aussichtsturm. Die Mauer wurde im Jahr 1480 errichtet und lag damals auf Wasserhöhe. Heute fließt die Donau einige Meter tiefer und hat Platz für einen hübschen Grünstreifen und einen Rad- und Gehweg gemacht. Am Berblinger Turm heißt es Kräfte und Mut zusammennehmen, denn es geht schräg hinauf: 71 Stufen führen auf die Aussichtsplattform des rot-weißen Eisenturms, der nicht gerade, sondern im 10 Grad schrägen Winkel nach oben verläuft. Er wurde zu Ehren des Schneiders und Erfinders Albrecht Ludwig Berblinger errichtet, auch bekannt als der Schneider von Ulm. Der unternahm 1811 einen Flugversuch mit einem selbstgebauten Hängegleiter von einem 20 Meter hohen Podest der Stadtmauer – der im kalten Donauwasser endete. Von der 20 Meter hohen Plattform hat man einen tollen Blick über die Stadt und auf die Donau, die hier zügig vorbeifließt. Die Donau fasziniert aus jeder Perspektive – von hier oben kann man ihr wunderbar lange hinterherblicken.

Städtetrip entlang der Donau in Baden-Württemberg | Ulm, Tuttlingen und Ehingen
Städte-Hopping an der Donau im Süden

Übersicht

Städte-Hopping an der Donau im Süden

Mehr Informationen

Urlaubsregion Schwäbische Alb

Tuttlingen_Aussicht

Tuttlingen

Tuttlingen überrascht auf viele Arten. Eine moderne, vielseitige Stadt mit Baden-Württembergs ältester Jugendstilkirche, der Festungsruine Honberg, …
RuineHonberg

Burg Tuttlingen

Burgruine Honberg

Honberg Sommer
Highlight

Tuttlingen Musikfestival

Honberg Sommer

Ruine Honberg

Fr, 05. Juli 2024 — So, 21. Juli 2024

15:00 Uhr

DonauWelle Donaufelsen Tour Abkühlung an der Donau beim Jägerhaus

Wanderweg

DonauWelle Donaufelsen-Tour

Schwer
  • 15.6 km
  • 05:00 h
  • 581 m
DonauWelle Donauversinkung Vulkankrater Hoewenegg bei Immendingen

Wanderweg

DonauWelle Donauversinkung

Leicht
  • 12.9 km
  • 04:00 h
  • 225 m
Ehingen Drohnenbild

Ehingen (Donau)

Die Große Kreisstadt Ehingen (Donau) liegt malerisch am Fuße der Alb mit einer fantastischen Aussicht über die Donauebene Oberschwabens. Mit ihren …
Unterwegs auf dem Bierwanderweg

Wanderweg

Bierwanderweg

Leicht
  • 14 km
  • 03:45 h
  • 143 m
  • Kurzer Qualitätsweg stadtwanderung
Donauansicht Ulm

Ulm

In Ulm, um Ulm und um Ulm herum … ... diesen Zungenbrecher kennt fast jeder. Aber was kennen Sie sonst von Ulm und von Neu-Ulm? Was gibt es hier zu …
Ulm_Fischerviertel

Altstadt Ulm

Fischer- und Gerberviertel

Ulmer Münster

Kirche Ulm

Ulmer Münster

Berblingerturm

Aussichtsturm Ulm

Berblinger Turm

Ulm Blick auf Ulm ueber Donau von Uferbar in Neu Ulm c TMBW Joachim Negwer 09635

Bar Neu-Ulm

Uferbar Neu-Ulm

Tuttlingen Schwaebische Alb Blick auf Cafe Golem vom gegenueberliegendem Donauufer c TMBW Joachim Negwer 09082 2

Café Tuttlingen

Golem - Sommerlounge an der Donau

Das könnte dich auch interessieren

Noch mehr Lust zu stöbern?

Das könnte dich auch interessieren

Tipps und Geschichten aus dem Urlaubsland Baden-Württemberg