Erlebbare Kultur

Interaktive Museen in Baden-Württemberg

Drei Mädchen kochen mit einer Frau zusammen auf einem historischen Herd.
Die innovative Erlebniswelt unserer Museen

Interaktiv  erleben

Die innovative Erlebniswelt unserer Museen

Im digitalen Zeitalter bieten viele Museen interaktive Ausstellungskonzepte für große und kleine Besucher:innen. Mit kreativen Mitmachstationen wird ein Museumsbesuch zu einem lebendigen Erlebnis. Spannende Workshops, Geschichten zum Anfassen, Detektiv-Touren und virtuelle Zeitreisen sind nur einige Beispiele von vielen interaktiven Highlights in der Museumslandschaft Baden-Württembergs. Forschen, erleben und anfassen sind hier ausdrücklich gewünscht! 

Willkommen in der Welt unserer interaktiven Museen in Baden-Württemberg.

Pädagogische Mitmachaktionen

#1 | Limesmuseum Aalen

Pädagogische Mitmachaktionen

3-D-Tour durch das Limesmuseum
Links steht eine Statue, die ihren Arm nach oben hält. Die Statue blickt hinab auf die römische Grenze, den Limes. Im Hintergrund steht das Museum und ein großer Baum.

Der Limes war einst die Grenze des Römischen Reiches. In Aalen gibt es tiefere Einblicke in den Alltag der Römer. | © Stadtverwaltung Aalen | Fotograf Ulrich Sauerborn 

| © Stadtverwaltung Aalen | Fotograf Ulrich Sauerborn
Ein als Römer verkleideter Mann zeigt einer Familie ein nachgebildetes Schwert und erklärt ihnen die verschiedenen Bestandteile.
Ein als Römer verkleideter Mann zeigt einer Familie ein nachgebildetes Schwert und erklärt ihnen die verschiedenen Bestandteile. | © Stadtverwaltung Aalen | Fotograf Ulrich Sauerborn
Eine Gruppe Kinder bastelt mit erwachsenen Helfenden verschiedene Perlenketten als Schmuck.
Eine Gruppe Kinder bastelt mit Erwachsenen verschiedene Schmuckstücke wie Perlenketten. | © Stadtverwaltung Aalen | Fotograf Ulrich Sauerborn

Das Limesmuseum Aalen befindet sich auf dem Gelände des mit 6 ha ehemals größten römischen Reiterkastells nördlich der Alpen. Die hier stationierte Ala II Flavia war 1.000 Mann stark und damit die bedeutendste Truppe entlang der 550 Kilometer langen römischen Grenzlinie. Der obergermanisch-raetische Limes wurde im Jahr 2005 zum UNESCO-Welterbe ernannt.

Ein modernes Ausstellungsdesign, mehrsprachige Medieninstallationen und das umfangreiche museumspädagogische Programm sind neben einer Vielzahl an Veranstaltungen alljährlich Anziehungspunkt für zahlreiche Gäste.

Das neu konzipierte Museum informiert auf über 1.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche mit mehr als 1.400 Originalfunden über den römischen Limes und den Alltag der hier stationierten Soldaten sowie der Zivilbevölkerung. 

Besonders attraktiv ist auch das Außengelände, der Archäologische Park. Hier beeindrucken Mauerreste, zahlreiche Nachbildungen römischer Steindenkmäler sowie die einmalige Teilrekonstruktion einer Reiterbaracke in Originalgröße. 

Mitmachstationen mit Lerneffekt

#2| Interkative Museen im Schwarzwald

Mitmachstationen mit Lerneffekt

Eine lachende Frau fasst mit ihrer Hand an eine große, schwarze Virtual-Reality Brille auf ihrem Kopf. Rechts neben ihr an der Wand ist eine Leinwand mit einem Römer und dessen weißen Pferd darauf.
An der VR-Station im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe kann man in die Vergangenheit eintauchen. | © BLM ARTIS, Foto: Uli Deck
Ein Mädchen und ein Junge schauen an der gegenüberliegenden rechten Wand bunte Bilder von unterschiedlichen Lebewesen an. In der rechten Hand halten sie jeweils ein Gerät, mit dem sie Geräusche hören können.
Im Museum Natur und Mensch (MNM) in Freiburg tauchen Kinder visuell und akustisch in den Erlebnisraum Wasser ein. | © Städische Museen Freiburg - Axel Killian
Eine Familie steht im Innenraum des Franziskanermuseums. In der Hand halten sie verschiedene Kleidungsstücke mit denen sich verkleidet werden kann. Der Junge im Vordergrund hat sich ein Stück Stoff umgehängt, an dem viele kleine Glocken hängen. Im Hintergrund stehen zwei verkleidete Puppen.
Im Franziskanermuseum in Villingen-Schwenningen können sich Besucher:innen verkleiden und so in die damalige Zeit eintauchen. | © Wirtschaft und Tourismus Villingen-Schwenningen GmbH
Zwei junge Männer stehen vor einer Mitmachstation. Die Mitmachstation besteht aus verschiedenen metallenen Streben die von unten nach oben zusammenlaufen.
Die Mitmachstationen in den Epxerimentierwelten Rottweil machen das Lernen und Entdecken zu einem spannenden und unterhaltsamen Erlebnis. | © Ralf Graner Photodesign
Zwei Männer und eine Frau stehen vor einer interaktiven bunten Landkarte und versuchen das Länderpuzzle zu lösen. Rechts und links von ihnen hängen bunte Bilder an den Wänden.
Im Dreiländermuseum in Lörrach ist Mitmachen ausdrücklich erwünscht - z.B. beim Entdecken einer bunten Puzzle-Landkarte. | © MSK
Im Auto- & Uhrenmuseum ErfinderZeiten in Schramberg können Besucher:innen eine Isetta hautnah erleben.
Im Auto- & Uhrenmuseum ErfinderZeiten in Schramberg können Besucher:innen eine Isetta hautnah erleben. | © Stadt Schramberg

Immer nur Vitrinen und Schautafeln anschauen, das wird mit der Zeit langweilig, nicht nur für Kinder. Zahlreiche Museen in den Schwarzwälder Städten machen mit interaktiven Mitmachstationen das Lernen und Entdecken zu einem spannenden und unterhaltsamen Erlebnis. 

Neugier und Phantasie stehen im wissenschaftlichen Kinder- und Jugendmuseum in Donaueschingen im Mittelpunkt - Anfassen ist ausdrücklich erwünscht. Interaktive Stationen und Werkbereiche laden zum Experimentieren mit allen Sinnen ein. 

Im Dreiländermuseum in Lörrach gehen wir interkativ Fragen rund ums Dreiländereck auf den Grund: Welche Gemeinsamkeiten verbinden die Menschen am Oberrhein? Wie entstanden die drei Länder? Wie wirken sich die Grenzen auf Politik, Wirtschaft und Alltag aus? 

Im Auto & Uhrenmuseum ErfinderZeiten in Schramberg führen Hörstationen und Filme durch die zeitgeschichtlichen Entwicklung der Nachkriegs- und Wirtschaftswunderzeit. Für Kinder gibt es eine spannende Audioguide-Detektivtour, welche die kleinen Gäste spielerisch durch die Ausstellung führt.

Im Uhrenindustriemuseum in Villingen-Schwenningen spüren und erleben wir mit allen Sinnen, wie in der einst größten Uhrenstadt der Welt Millionen von Zeitmessern produziert wurden.

Im Rahmen von Reuchlin Escape verwandelt sich das Museum Johannes Reuchlin in ein spannendes Escape Room Abenteuer auf vier Ebenen.

Mit dem Dampfzug durchs Remstal

#3| Schwäbische Waldbahn

Mit dem Dampfzug durchs Remstal

Nahaufnahme einer Dampflok von vorne. Die Lok ist schwarz und der untere Teil mit den Rädern ist rot.
Die Fahrt mit der nostalgischen schwäbischen Waldbahn nach Welzheim ist ein Erlebnis. | © Stadt Welzheim
Eine Frau hat ein junges Mädchen im Arm und gemeinsam schauen sie aus dem Fenster der Dampflokomotive. Die Frau deutet mit ihrem Zeigefinger hinaus aus dem Fenster.
Bei der nostalgischen Zugfahrt gibt es unterwegs viel zu entdecken. | © Stadt Welzheim
Ein junges Mädchen mit blonden Locken schaut lachend zwischen einer Sitzbank im Inneren des Zuges hindurch.
Das Interior der schwäbischen Waldbahn ist orginalgetreu. | © Stadt Welzheim
Ein Lokomotivführer steht im Eingang einer Dampflokomotive und schaut hinunter auf ein Blatt Papier in seiner Hand.
Vor und während der nostalgischen Zugfahrt gibt es spannende Geschichten und viel Wissenswertes vom Lokführer. | © Stadt Welzheim

Auf knapp 23 km schnaufen die Dampfzüge der Schwäbischen Waldbahn vor den Toren Stuttgarts von Schorndorf in den idyllischen Schwäbischen Wald nach Rudersberg bis Welzheim. Sonn- und Feiertags von Mai bis Oktober taucht die Region in die nostalgische Zeit der Dampfrösser ein. 

Wer die Schwäbische Waldbahn aufmerksam verfolgt, kann etwas Besonderes erleben. An ausgewählten Fahrtagen ist das Bahnpostmuseum mit einem Bahnpostwagen mit von der Partie. Die Gäste können Briefe wie anno dazumal versenden und erhalten sogar einen Sonderstempel. Während des Aufenthaltes an einer der 11 Haltestellen runden ein umfangreiches Gastronomie- und Ausflugsangebot den Sonntag ab.

Vor und während der Fahrt gibt es spannende Geschichten und viel Wissenswertes von Schaffner Christian Schnauffer. 

Spannende Entdeckertouren für Kinder

#4| Kindererlebniszentrum Bad Urach

Spannende Entdeckertouren für Kinder

Zwei Kinder schauen sich eine Karte an, die der Junge in der Hand hält. Eine Frau steht links neben ihnen und deutet mit dem Finger auf die Karte.
Bei der Stadttour für Kids geht es in Bad Urach auf eine Art Schnitzeljagd. | © Bad Urach Tourismus
Zwei Kinder blicken durch eine Lupe, die der Junge in der Hand hält. Im Hintergrund sind einige Fachwerkhäuser zu sehen.
In Bad Urach werden Kinder zu interaktiven Detektiven und Entdeckerinnen mit allem was dazugehört. | © Bad Urach Tourismus
Zwei Kinder stehen hinter einem kleinen orangenen Tisch. Der Junge hält mit einer Hand ein Gerät an sein Ohr, aus dem Geräusche kommen. Das Mädchen grinst den Jungen an und hält ein Tablet für Kinder in den Händen.
Bei der interaktiven Ausstellung in Bad Urach tauchen Kinder in spannenden Geschichten ein. | © Bad Urach Tourismus

In Bad Urach werden Kinder zu interaktiven Detektiven und Entdeckerinnen. Am Anfang jeder Außentour steht ein Auftrag, welcher zu erfüllen ist. Ausgestattet mit einem Tablet-PC und einer Entdeckertasche geht es los, auf eine Reise in verschiedene Zeitalter. 

Die interaktive Ausstellung mit verschiedenen Außentouren durch Stadt und Wald bietet so die Möglichkeit, Teil einer spannenden Geschichte zu werden und verschiedene Rätsel zu lösen. Spannender könnte eine Zeitreise kaum sein…

Das Angebot der Entdeckerwelt ist vor allem für 7 bis 13 - jährige Kinder ausgerichtet.

Zeitreise in den Alltag vergangener Zeiten

#5 | Freilichtmuseum Beuren

Zeitreise in den Alltag vergangener Zeiten

Frühling im Freilichtmuseum Beuren
Eine Familie steht vor einem 200 Jahre alten Herd. Ein Kind und eine Frau rühren gleichzeitig in einem Topf. Die anderen zwei Kinder halten einen Krug in den Händen.
Angebote zum Mitmachen und Ausprobieren sind beliebt im Freilichtmuseum Beuren, wie hier das Kochen auf einem 200 Jahre alten Herd in einem Bauernhaus. | © Sven Falk
Eine Gruppe mit vielen Kindern und drei Erwachsenen steht auf einer Wiese. Sie schauen einigen Gänsen zu, die vor ihnen umherlaufen und versuchen diese zu füttern.
Im Freilichtmuseum Beuren sind Gänse, Schafe, Ziegen, Hühner, Weinbergschnecken und Kaninchen beheimatet. | © Freilichtmuseum Beuren
In einer alten Küche aus den 1950er-Jahren sitzen zwei Mädchen an einem weißen Küchentisch und lachen in die Kamera. Auf der linken Seite steht ein weiteres Mädchen an der Arbeitsplatte und schaut hinunter zu einem anderen Mädchen. Das andere Mädchen kniet vor dem Backofen mit offener Tür und schiebt eine silberne Gugelhupfform hinein.
Im Zentrum Museumspädagogik des Freilichtmuseums Beuren ist „Anfassen erlaubt!“, eine Küche aus den 1950er-Jahren steht bereit. | © Sven Falk
Auf einem Tisch mit einer weißen Tischdecke stehen große Einmachgläser mit verschiedenem zubereiteten Essen darin. Im Hintergrund steht ein großer Baum und ein Fachwerkhaus, welches durch Sträucher verdeckt wird.
Im Freilichtmuseum Beuren wird Lernen zum Genuss, wenn Gäste beispielsweise ausprobieren können, dass Sortenvielfalt auch geschmackliche Vielfalt bedeutet. | © Freilichtmuseum Beuren
Eine Frau packt eine bunte Tischdecke in eine Papiertüte. Im Hintergrund stehen Regale mit nostalgischen und regionalen Produkten in Gläsern verpackt..
Der Kolonialwarenladen aus dem Jahr 1929 bietet im Freilichtmuseum Beuren nostalgische und regionale Produkte zum Kauf an. | © Gerhard Einsele

Eintauchen in eine fremde Welt und ein Dorf aus vergangenen Zeiten erkunden: Ein Besuch im Freilichtmuseum Beuren ist ein spannendes Erlebnis für die ganze Familie. 25 hierher versetzte originale Gebäude zeigen den Alltag von damals. Dazu gibt es Tiere wie Schafe, Ziegen, Hühner, Gänse, Kaninchen, Weinbergschnecken und einen Naturspielplatz. Im Zentrum Museumspädagogik gilt „Anfassen erlaubt!“. Eine Küche aus den 1950er Jahren lädt zum Spielen und zum Entdecken ein.

Das Museumsdorf bietet außerdem lauschige Ecken zum Verweilen, gemütliche Vesperplätze mit reizvollen Ausblicken und einen Grillplatz mit zwei Feuerstellen. Für das leibliche Wohl sorgt die Museumsgastronomie mit Gartenwirtschaft.

Die “Virtuelle Zeitreise – Wie man früher auf dem Dorf baute und wohnte“ bietet neue und ungewöhnliche Perspektiven auf das Freilichtmuseum Beuren. Von Gebäuden und Innenräumen wurden 360-Grad-Panoramen erstellt. Diese sind mit Kurzfilmen, Grafiken und Infotexten zu ungewöhnlichen Möbeln, raffinierten Bautechniken oder spannenden Bewohnergeschichten hinterlegt und können in einem 360°-Rundgang besichtigt werden können.

Faszination der Marke Porsche

#6| Porsche Museum Stuttgart

Faszination der Marke Porsche

Porsche Museum Stuttgart-Zuffenhausen
Drohnenflug über das Porsche Museum am Porscheplatz 1 in Stuttgart, Zuffenhausen.
Von der Decke im Innenraum des Porsche Museums hängen unterschiedliche Arten von Pokalen herunter, die an Drähten befestigt sind. Links im Hintergrund ist ein schwarzer Porsche ausgestellt.
Bei der interaktiven Pokalwand können sich Gäste verschiedene Ausschnitte zu den jeweiligen Rennerfolgen auf einer Videowall anzeigen lassen. | © Porsche Museum
Vier Kinder liegen vor einem weißen Auto auf dem Boden. Der Junge ganz links hält eine Kamera in den Händen und macht damit ein Bild des Autos vor ihm.
Die Kurse Porsche 4Kids wie. z.B. der Fotoworkshop sind geeignet für Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 16 Jahren. | © Porsche Museum
Eine Person steht vor einem beigen Oldtimer mit braunem Dach. In der Hand hält die Person ein Smartphone, auf dem ein Video des vor ihr stehenden Autos, abgespielt wird.
Besucher:innen erhalten nicht nur Daten, Hörbeiträge und Videoclips zu verschiedenen Fahrzeugen, sondern auch Motorensound und historisches Bildmaterial per Knopfdruck. | © Porsche Museum
Eine Person hat ein Smartphone in der Hand und steht damit vor einer langen Rolltreppe. Auf dem Bildschirm des Handys ist ein Lageplan des Museums zu sehen.
Der neue Multimediaguide 2.0 bietet höchste Auflösung, intuitive Bedienung und altersgerechte Inhalte für jedes Publikum. | © Porsche Museum
Innenraum des modernen Museums. Rechts in der Wand ist ein integrierter Bildschirm. Am Boden stehen einige weiße Stelen, aus denen man verschiedene Motorengeräusche hören kann.
Porsche in the Mix: Hier kannst du deinen eigenen Porsche Lieblingssound aus den unterschiedlichsten Modellen der Unternehmensgeschichte kreieren und genießen. | © Porsche Museum

Am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen treffen Vergangenheit und Zukunft von Porsche aufeinander. Seit 2009 präsentiert das Porsche Museum die Geschichte und Faszination der Marke lebendig und modern. Das Porsche Museum hält die Tradition lebendig, indem es die Werte des Unternehmens modern in Gegenwart und Zukunft transportiert. Das klare Bekenntnis
der Marke zur Elektromobilität geht einher mit einem ebenso klaren Bekenntnis zu den Wurzeln des Unternehmens.

Besondere Höhepunkte des Museums sind der Multimedia Guide und die zwölf Meter lange Multitouchwall, die Gäste auf eine Zeitreise mitnehmen. Außerdem begeistern die interaktive Soundinstallation „Porsche in the Mix“ und die virtuellen Live-Führungen.

Alle Bereiche sind barrierefrei.

Wissensvermittlung mit 3D-Kino & Flugsimulation

#7| Zeppelin Museum Friedrichshafen

Wissensvermittlung mit 3D-Kino & Flugsimulation

Das Zeppelin Museum Friedrichshafen
Eine Frau greift hinunter auf einen kleinen Tisch und hebt einen Flyer auf mit ihrer Hand. An der anderen Hand hält sie ein Mädchen, welches einen kleinen, braunen Koffer in der Hand hält.
Mit dem Museumskoffer begeben sich Groß und Klein auf Reisen durch das Zeppelin Museum in Friedrichshafen. | © DBT Denger
Eine Gruppe Jungs steht um einen Tisch herum, auf dem ein Ausstellungsstück präsentiert wird. Das Exponat stellt eine Art Hülle dar, die mithilfe von Luft automatisch nach oben gehoben wird.
Im Zeppelin Museum Friedrichshafen gibt es spannende Experimente rund ums Fliegen. | © Zeppelin Museum
Im Hintergrund stehen zwei Personen vor einer Treppe mit Geländer und wollen diese hochlaufen, um in das Innere des Zeppelins zu gelangen. Im Vordergrund steht eine Frau gebeugt an einem Tisch und liest sich die Informationstafeln durch.
Ein Highlight des Zeppelin Museums in Friedrichshafen ist die Teilrekonstruktion der LZ 129 Hindenburg.  | © Zeppelin Museum | Alexander Fischer
An der Decke im Innenraum des Museums hängt die Nachbildung eines grauen Zeppelins. Eine Frau steht mit einem Mädchen vor einem Geländer und schauen nach oben Richtung Zeppelin.
Die schwebende Hindenburg kann selbst gesteuert werden. | © DBT Denger
Im Hintergrund ist ein großes Bild aus dem Weltall zu sehen mit Sternen und Kometen darauf.. Links ist eine Raumkapsel und rechts daneben ein schwebender Astronaut in einem Raumanzug. Vor der Wand steht eine Frau, welche eine VR-Brille auf hat. In den Händen hält sie ein länglicher Spiele-Controller.
Eine Reise zum Mars geht im Zeppelin Museum ganz einfach via VR-Brille. | © Zeppelin Museum | Tretter

Das Zeppelin Museum macht Innovationen in Technik und Kunst erlebbar. Es begeistert Menschen für die Idee, das scheinbar Unmögliche zu wagen und als Pioniere der Kunst, des Handwerks oder der Industrie die Zukunft aktiv zu gestalten. 

Auf 4000 m² gibt es 1500 Exponate, originale Bild-, Film- und Tonaufnahmen zu entdecken. Ein Highlight ist das Museumskino in 3D und der Zeppelin NT Flugsimulator. Wir entdecken multimedial und interaktiv, wie Graf Zeppelin seine Luftschiffe bauen ließ, wer die abenteuerlustigen Pioniere der Luftschifffahrt und was ihre größten Erfolge waren. Besonders ist die begehbare, originalgetreue Teilrekonstruktion der LZ 129 Hindenburg.

Mit dem Museumskoffer begeben sich Groß und Klein auf Reisen durch das Museum. Handsymbole laden an zahlreichen Stationen zum Lernen und Sammeln ein. Im Team sind die Aufgaben mit noch mehr Spaß gelöst. Der gefüllte Koffer erinnert zuhause an den tollen Besuch.

Abwechslung mit Apps und Touchscreens

#8| Museum Universität Tübingen

Abwechslung mit Apps und Touchscreens

Eine Gruppe Kinder blickt gebannt nach oben an die Decke des Museums. An der Wand im Hintergrund sind alte Schriftzeichen und Symbole aus der Zeit der Ägypter zu erkennen.
Abwechslungsreiche Führungen wie z.B. 'Nachts im Museum' machen den Besuch des Museums der Universität Tübingen zu einem besonderen Erlebnis. | © MUT
Eine gruppe Kinder sitzt auf dem Boden und hört den Mitarbeitern des Museums zu. Die Mitarbeiter stehen vor ihnen und erklären etwas an einer Landkarte. Im Hintergrund sind Statuen menschlicher Personen zu sehen.
Führungen im Museum Universität Tübingen sind interaktiv gehalten. | © MUT
Im Inneren des Museums sitzen drei erwachsene Personen und ein Kind auf dem Boden um ein historisches Würfelspiel herum. Eine Frau aus der Gruppe ist verkleidet mit einem gelben Kleid historisch anmutenden Kleid und einem Haarband.
Mitmachstation im Museum Universität Tübingen sorgen für Abwechslung beim Museumsbesuch. | © MUT
Hinter einer Vitrine steht ein Messkolben aus Glas. Über dem Messkolben schwirren bunte, animierte chemische Symbole herum. Im Hintergrund ist der Kopf eines Jungen nur verschwommen zu sehen.
Mit modernen Touchscreens können Besucher:innen alles über die weltbewegenden Entdeckungen innerhalb des Schlosslabors des Museums der Universität Tübingen lernen. | © MUT, Foto: V. Marquardt

Das Museum der Universität Tübingen MUT beinhaltet die größte Anzahl an wissenschaftlichen Sammlungen an einer deutschen Universität. Als Dachorganisation koordiniert es rund 70 Sammlungen an verschiedenen Instituten in ganz Tübingen. Kulturinteressierte finden Exponate von der Astrophysik bis zur Zahnmedizin. Die MuseumsApp erklärt diese Exponate kurzweilig und lebendig in verschiedenen Sprachen. Bildschirme mit kurzen Filmen gewähren zu jedem Raum tiefere Informationen und wecken Lust mehr zu entdecken. Sehenswert ist das Schlosslabor zur Medizingeschichte. Mit modernen Touchscreens können Besucher:innen alles über die weltbewegenden Entdeckungen innerhalb des Schlosslabors lernen. Der tolle Ausblick auf die Stadt Tübingen vom Bohnenberger-Observatorium runden den Besuch ab.

Interessant sind die temporären Sonderpräsentationen, wechselnde Jahresausstellungen sowie interessante Präsenzausstellungen.

Interaktiv die Karlsruher Kultur erleben

#9 | Interaktive Stadt Karlsruhe

Interaktiv die Karlsruher Kultur erleben

Kultur in Karlsruhe
Eine Frau hält mit ihrer Hand eine VR-Brille fest, die sie aufgesetzt hat. Im Hintergrund ist ein Bild, auf dem ein Mann in Rüstung und Schild neben einem weißen Pferd steht.
An der VR-Station im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe kann man in die Vergangenheit eintauchen. | © BLM ARTIS, Foto: Uli Deck
Zwei Personen stehen sich gegenüber und halten mit ausgestreckten Armen zusammen einen historischen Faustkeil in den Händen. Über ihren Händen haben sie sich blaue Einmalhandschuhe gezogen.
Originalexponate zum Anfassen: Wer schon immer einmal einen 7.000 Jahre alten Faustkeil in der Hand halten wollte, ist im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe genau richtig. | © BLM ARTIS, Foto: Uli Deck
Ein Mann sitzt mit einem Kleinkind vor einem interaktiven Touchbildschirm, der in einem Tisch integriert ist. Der Junge berührt mit seinem Zeigefinger den Bildschirm.
Digitale Quizspiele am Medientisch des Badischen Landesmuseum in Karlsruhe vermitteln spielerisch Wissen. | © BLM ARTIS, Foto: Uli Deck
Ein Mädchen mit langen Haaren hält mit beiden Händen zwei Griffe fest, die an einem alten Computer angebracht sind.
Im Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe gibt es zahlreiche Mitmachstationen. | © ZKM, Foto: Felix Gruenschloss
Im Hintergrund stehen runde grüne Tische. An jeweils zwei Tischen sitzen zwei Personen und tippen mit ihrem Fingern auf dem Touchbildschirm eines Tablets herum.
"Writing the History of the Future": Entdeckungsreise in die bunte Welt der Computerspiele. | © ZKM, Foto: Felix Grünschloss
Vor einem gewölbten Spiegel, der seine Spiegelbilder verzerrt darstellt, steht eine Person und betrachtet sich im Spiegel. Auf dem Spiegel sind kleine gelbe Kreise und eine alte Person, die gruselig schaut, aufgemalt.
Im Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe können Besucher:innen digitale Saiten mit dem eigenen Körper zum Klingen bringen. | © ZKM; Foto: Felix Grünschloss
An einer hellen Wand hängt ein Bild mit einem Holzrahmen. Auf dem Bild ist ein Umriss einer Person mit Hut zu sehen und der Name "Staatliche Kunsthalle Karlsruhe". Rechts neben dem Bild sind verschiedene Icons angebracht und der Schriftzug "Art of".
Digitale Wege ins Museum: Erstelle eigene Designs aus den Werken der Kunsthallen-Sammlung. | © Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

Interaktiv die Karlsruher Kultur erfahren? Ob eine Reise per Virtual Reality ins 18. Jahrhundert, das Erleben aktueller Medienkunst oder das Selbstgestalten von Kunstwerken per App – das Mitmachangebot ist so vielfältig wie die Kulturlandschaft selbst!

Das Badische Landesmuseum im Karlsruher Schloss setzt auf Mitmachen: In der innovativen Expothek "Archäologie in Baden" gibt es nicht nur Recherchetools und digitale Quizspiele, die Originalexponate dürfen sogar angefasst werden. Wer also schon immer mal einen 7.000 Jahre alten Faustkeil in der Hand halten wollte, ist hier genau richtig.

Im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) werden große und kleine Besucher:innen ebenfalls fürs Mitmachen begeistert. Bei den Ausstellungen wie „ZKM_Gameplay“ oder „Writing the History of the Future“ kann man die bunte Welt der Computerspiele selbst entdecken oder digitale Saiten mit dem eigenen Körper zum Klingen bringen.

Beeindruckende Kunstwerke der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe lassen sich mit dem Digital-Projekt „Art of…“ neu entdecken. Finde heraus, welche Morgenroutine zu dir passt oder kreiere eigene Designs aus den Werken der Kunsthallen-Sammlung - der Kreativität sind keine Grenze gesetzt.

Mehr über unsere innovativen Museen

Übersicht

Mehr über unsere innovativen Museen

Das könnte dich auch interessieren

Noch mehr Lust zu stöbern?

Das könnte dich auch interessieren

Tipps und Geschichten aus dem Urlaubsland Baden-Württemberg