Menü

Schwarzwald

Rund um die Uhr

Zeitreise durch Baden-Württemberg
Eine Zeitreise durch die Geschichte der Uhr im Schwarzwald

Zum Kuckuck mit dem Kuckuck. Der Vogel ist Fluch und Segen zugleich. Einerseits ist die Kuckucksuhr ein absolutes Kulturgut. Auf diese Idee muss man erstmal kommen: zu jeder vollen Stunde einen schrägen Vogel aus dem Häuschen zu schicken. Aber genau darum ist die Uhr so berühmt. Als Schwarzwälder Wahrzeichen ein echtes Erfolgsmodell. Einerseits… Andererseits…

Irgendwie ist es auch schade, dass der Vogel die Sicht verstellt. Die Uhrmacherkunst im Schwarzwald hat so viel mehr Wunderwerke hervorgebracht. Zum Teil wahre Designklassiker. Zeitlose Ikonen könnte man sagen. Und trotzdem denken die meisten Menschen nur an einen Kuckuck, wenn sie von Schwarzwälder Uhrmacherkunst hören. Höchste Zeit, die anderen Zeitmaschinen zu besuchen. Bevor wir allerdings ins Schwärmen geraten, noch eins vorweg: Wir sind keine geboren Uhren-Freaks. Laut Statistik bezeichnen sich rund zehn Prozent der Deutschen als Uhrensammlerinnen und -sammler. Gar nicht wenige. Wir gehören nicht dazu. Wir sind nur neugierig – und werden dafür belohnt, soviel schon mal vorweg.

Nahaufnahme eines Uhrwerks für die Kuckucksuhren. Kleine, bunt bemalte Figuren sind auf einer runden Scheibe angebracht. Links liegt ein gelbes Uhrwerk und ein Uhrzeiger.
So sehen Uhrwerke für die Kuckkucksuhren aus.

Den Anfang machen wir mittendrin in dieser uhrigen Geschichte, an der Schwelle  zum industriellen Zeitalter. Das Uhrenindustriemuseum (UIM) in Schwenningen wurde im Gebäude der Württembergischen Uhrenfabrik Bürk eingerichtet. Bürk war berühmt für seine Wecker, aber nur einer von vielen Herstellern in der einst größten Uhrenstadt der Welt. Los geht’s an der Stechuhr, wie sollte es anders sein. Die hat der Bürk erfunden, in Form einer Nachtwächterkontrolluhr. Wir stempeln unser Ticket. So läuft es UIM: Es geht um Uhren und die Bedingungen, unter denen man Uhren herstellte. In der Schwarzwälder Uhrenbranche arbeiteten einst rund 32.000 Menschen. Man setzte vor allem auf sogenannten Großuhren – mit einer Bandbreite von Turmuhren über Standuhren bis Wecker. Das Museum zeigt wie Wecker gefertigt werden. Wer Einzelstücke mitnehmen möchte: gerne.

Alte Maschinen und Instrumente aus Holz und Metall, die früher für die Uhrenherstellung verwendet wurden.
Bei einer Führung durch das Deutsche Uhrenmuseum in Furtwangen, gehen wir auf eine Zeitreise in der Uhrenherstellung.
Auf der linken Seite hängen an der Wand unterschiedliche Uhren in verschiedenen Größen. Auf der rechten Seite steht eine Standuhr aus Holz mit Pendel.
Im Deutschen Uhrenmuseum in Furtwangen werden Uhren in allen Größen ausgestellt.

Auf unserer zweiten Station, in Schramberg, erscheinen wir also mit einem Wecker im Gepäck. Man sagt dazu: „Eulen nach Athen tragen“, aber das stört nicht wirklich. In der Kleinstadtperle Schramberg kommen alle auf ihre Kosten. Das große Museum steht unter dem Motto Erfinderzeiten. Neben historischen Uhren werden seltene Autos und historische Eisenbahnen gezeigt. Wir haben uns das Junghans Museum herausgepickt. Aber warum heißt es „Terrassenbau“? Geht es um Architektur oder haben die Arbeiterinnen und Arbeiter gerne in der Sonne gelegen? Sicher nicht. Das Stammhaus der großen Uhrenmarke liegt zwar an einem wundervollen Sonnenhang. Doch beim legendären Terrassenbau, der vor mehr als einem Jahrhundert entstanden ist, handelt es sich um eine Fertigunghalle – und zwar eine raffinierte, ziemlich fortschrittliche. Mit neun Stockwerken!

Fertigungshalle von Junghans. Diese steht terrassiert gebaut von links nach rechts an einem Hang, umgeben von Wiesen und Wald.

Beim Terrassenbau Museum von Junghans handelt es sich um eine Fertigungshalle, um feinste Uhren mit herzustellen. Die Sonne steht an jedem Werktisch ideal.

Historisches Uhrwerk hinter einer Vitrine aus Glas.
Im Junghans Terrassenbau-Museum sind Uhrenzahnräder als Kunstwerk ausgestellt: Sie geben Einblick in die feinste Uhrmacherkunst.
An einer Wand hängen zahlreiche Kuckucksuhren in unterschiedlichen Formen und Größen..
Im Junghans Terrassenbau Museum in Schramberg werden historische Uhren ausgestellt

Ein wegweisendes Gebäude. Fast alle Arbeitsplätze liegen in der Sonne. Um feinste Uhren herzustellen, steht die Sonne an jedem Werktisch ideal. In diesem Meilenstein der Industriearchitektur wurde das Junghans Museum untergebracht. Doch vor lauter Uhren wollen wir die innere Uhr nicht vergessen, und die steht eindeutig auf Appetit. Wie gut, dass es auf der anderen Seite des Parks die Villa Junghans gibt. Wir wählen einen Wildkräutersalat auf raffiniertem Rote-Beete-Carpaccio und beschließen den Tag mit Mezzalune, also halbmondartig gefüllten Teigtaschen.

Am nächsten Tag geht’s weiter mit unserer Reise entlang der Deutschen Uhrenstraße. Wir sind für eine Führung angemeldet. Im Deutschen Uhrenmuseum in Furtwangen lohnt sich das – angesichts von 8.000 Uhren der gesamten Sammlung von denen 1.300 Stücke dauerhaft ausgestellt sind. Und was lernen wir? Die erfolgreichste Uhr des Schwarzwald war überhaupt keine Kuckucksuhr. Flache Wanduhren, sogenannte Lackschilduhren, waren weitaus begehrter. Kuckucksuhren machen nur rund vier Prozent der Uhrenproduktion aus.

Apropos, die Idee mit dem Kuckuck muss man einfach sympathisch finden. Sie ist ja noch skurriler als gedacht: Um 1850 soll es ein Furtwangen einen Designwettbewerb gegeben haben. Gewonnen hat ein Architekt. Er schrumpfte ein Bahnwärterhaus, verzierte es mit Efeu, versah es mit einem Zifferblatt und setzte den Vogel in den Dachboden. Kaum zu fassen: Der klassischer Uhrenkuckuck hat also gar kein Nest. Er wohnt in einem Bahnwärterhäuschen!

Zum Anschluss unserer Tour um die Uhr besuchen wir die Werkstatt von Christophe Herr in Schonach. Damit erreichen wir sozusagen den Uhrsprung der Schwarzwälder Tradition. Wir sehen dem Kuckuck direkt in die Augen. Christophe stellt die Uhren genau so her, wie man es früher tat. Damals als von Industrialisierung noch keine Rede sein konnte. Also aus Holz und komplett von Hand.

Rechts steht eine Werkbank mit verschiedenem Material und Werkzeugen. Auf der linken Seite wird das Holz in Stapeln gelagert.
In der Werkstatt von Uhrenmacher Herr werden Kuckuckuhren wie füher hergestellt.
Nahaufnahme des Uhrenmachers Herr beim Arbeiten an einer Drechselmaschine.
Uhrenmacher Herr aus Schonach beim Drechseln für die Kuckucksuhr.
Nahaufnahme des Uhrenmachers Herr wie er mit einem Schnitzwerkzeug ein Stück Holz bearbeitet.
Die Schnitzarbeiten für die berühmten Kuckucksuhren aus Schonach werden von Uhrenmacher Herr selbst erledigt. So entstehen die exklusiven Kuckucksuhren-Unikate.
An einer Holzwand hängen zahlreiche unterschiedliche Kuckucksuhren in verschiedenen Größen.
Bei Robert Herr Kuckucksuhren gibt es Kuckucksuhren für jeden Geschmack.

Christoph ist gelernter Holzbildhauer. Wenn man bei ihm in der Manufaktur steht, bekommt die Kuckucksuhr plötzlich etwas selbstverständliches. So gesehen kann Tradition ganz cool sein. Laut Christophe wurde der Kuckuck 1737 von Anton Ketterer zum ersten Mal im Schwarzwald in eine Uhr gesetzt, das war in Schönwald, einem Dorf nur wenige Kilometer von Schonach entfernt. Doch stimmt das wirklich? Es gibt viele Theorien wie der schräge Vogel in die Uhr kam. Wir finden: Ein Mythos sollte jede seiner Legenden behalten. Warum der Vogel gerade in der Uhr heimisch wurde? Zum Kuckuck, lassen wir ihn einfach. Hauptsache, die Uhr sieht toll aus. Und daran kann es unter echten Kennern keinen Zweifel geben.

Zeitlos - die Uhren aus dem Schwarzwald
☀ Mehr Informationen zur Tour

Übersicht

☀ Mehr Informationen zur Tour

Junghans Terrassenbau Museum

Spezialmuseum Schramberg

Junghans Terrassenbau Museum

  • DreiWelten Card DreiWelten Card
Uhrenindustriemuseum Maschinensaal

Spezialmuseum Villingen-Schwenningen

Uhrenindustriemuseum

  • DreiWelten Card DreiWelten Card
Deutsches Uhrenmuseum

Spezialmuseum Furtwangen

Deutsches Uhrenmuseum

Werkstatt der Schwarzwälder Uhren

Kunsthandwerk Schonach im Schwarzwald

Exklusive Kuckucksuhren Unikate

3684px Schwenningen Heuberg Baden Wu rttemberg

Schwenningen

Die Gemeinde Schwenningen liegt im Landkreis Sigmaringen in Baden-Württemberg. Quelle: Wikipedia
Schramberg

Schramberg

Die Lage von Schramberg ist einfach genial: Ganz natürlich eingebettet in die faszinierende Schwarzwaldwelt zwischen schönen Wiesentälern, …
Furtwangen winter

Furtwangen

So schneereich wie Furtwangen sind nur wenige Orte Deutschlands. Der Schwarzwaldort hat jedoch auch im Sommer viel zu bieten: die weitläufige …
Schonach im Winter

Schonach im Schwarzwald

Dank der ersten weltgrößten Kuckucksuhr eines findigen Uhrmachers hat es Schonach bereits ins Guinness Buch der Rekorde geschafft. Besucher und …
Schönwald Ortsansicht Winter

Schönwald im Schwarzwald

Die beeindruckende Schönheit der Wälder stand sicherlich Pate bei der Namensgebung und mit der Lage auf 1.000 Metern Höhe gehört Schönwald zu den …
Das könnte Sie auch interessieren

Noch mehr Lust zu stöbern?

Das könnte Sie auch interessieren

Tipps und Geschichten aus dem Urlaubsland Baden-Württemberg