Menü

Oberschwaben

Kopfüber ins pralle Barock

Barocke Bibliothek im Kloster Bad Schussenried
Eine Reise auf der Oberschwäbischen Barockstraße

Wo gibt’s denn sowas? Vor lauter Kirche verschwindet das Dorf. Von Steinhausen ist nicht viel zu sehen. Eigentlich nur eine riesige Kirche. Daneben sieht der Ort aus wie aus der Modelleisenbahn. Tatsächlich handelt es sich beim alles überragenden Bauwerk um keine typische Dorfkirche. Die Wallfahrtskirche wurde im 1733 fertig gestellt. Der Standort wurde mit Bedacht gewählt: genau am Pilgerweg nach Santiago de Compostela.

Wenn man so will, wird der Prunk für unsere frühen Vorfahren betrieben. Wir bewegen uns auf historisch gesichertem Terrain. Damals pilgerte die Leute, heute fahren sie in den Urlaub. Aus heutiger Sicht erscheint die Wallfahrtskirche überdimensioniert. Damals sah man das anders, mitten in der prallen Barockzeit.

Zwei fahrradfahrende Personen mit Bäumen im Hintergrund
Idyllische Alleen führen uns zu Kirchen und Klöstern in Oberschwaben.
Zwei fahrradfahrende Personen auf einem Radweg mit Ausblick auf die Umgebung.
Die Oberschwäbische Barockstraße lässt sich auch gut mit dem Rad erkunden.

Welch eine Epoche: Barock. Großartig, üppig, bunt und überbordend. Im Inneren der Wallfahrtskirche findet sich keine weiße Stelle. Alles bemalt. Jede Stelle verziert. Überall Figuren und Ornamente, Heilige und Engeln. Hier ein Kirchenfürst. Dort ein Märtyrer. Im trüben Eck ein Ungläubiger. Dunkle Nischen sind selten. Barock ist hell, am liebsten geflutet von der Sonne. Damit die Farben leuchten. Darf’s ein bißchen mehr sein? Willkommen im astreinen Barock. Sie stehen in seiner wunderbaren Mitte, dem Zentrum von Oberschwaben. Die Welt ist ein Dorf.

Ein üppig bepflanzter Kräutergarten im Franziskanergarten mit einem kleinen Haus im Hintergrund.
Im Franziskanergarten befindet sich ein üppiger Kräutergarten.

Bitte beachten Sie diesen freundlichen Reisehinweis. Er könnte gut und gerne aus dem 17. Jahrhundert stammen: „Wo eine Kirche ist, gehört der Besuch im gegenüberliegenden Wirtshaus zum guten Ton.“ Das Barock ist schließlich eine Gegenbewegung zur Reformation, dieser trockenen und nüchternen Angelegenheit. Der barocke Mensch weiß, wie kurz ein Leben sein kann. Logische Schlussfolgerung: Genieße jeden Tag. Am besten im Wirtshaus. Es ist eine heilige Pflicht, seine knappe Zeit bestmöglich auszunutzen. Katholisch und gottesfürchtig wie der Mensch nunmal ist: Pflicht ist Pflicht. Mit größtem Vergnügen!

Ein Mann und eine Frau betrachten ausgestellte Bilder im Kloster St.Markus.
Wir besuchen die Ausstellung im Kloster St. Markus in Oberschwaben.
Eine Frau und ein Mann stehen bei ihren Fahrrädern und bereiten sich auf die Weiterfahrt vor. Im Hintergrund sind die Fenster des Klosters zu erkennen.
Nach dem Besuch des Klosters St. markus in Bad Saulgau schwingen wir uns wieder in den Radsattel.

Tatsächlich scheint Oberschwaben nur bedingt geeignet für freudlose Jahreszahlbesserwisser oder staubtrockene Epochenkennerinnen. Ins Barock zu reisen heißt, das pralle Leben in vollen Zügen zu genießen. Einmal über die Dorfstraße gegangen, stehen wir vor dem Gasthaus zur Linde. Nach alter barocker Sitte zögern wir keine Sekunde, es uns dort gemütlich zu machen. Wo man pilgert, reicht die Wirtshaustradition weit zurück, im Fall der Linde bis 1609. Küchenchef Bernd Heinzelmann hat bei den besten Küchenkräften der Welt gelernt. Gerne interpretiert er barocke Genüsse wie Bärlauch-Süppchen oder sogenannte Nonnenfürzle, ein herzhaftes Schmalzgebäck. Diese lebendige Geschichte kann sich schmecken lassen.

zwei Gäste bewundern die Decke der barocken Bibliothek, die mit Prunk und Stuck verziert ist.
Die Barocke Bibliothek mit Prunk und Stuck im Kloster Bad Schussenried ist beeindruckend.
Luftaufnahme der Klosteranlage Bad Schussenried. Die Gebäude sind in einem Viereck angeordnet.

Die Klosteranlage Bad Schussenried von oben betrachtet.

Zwei fahrradfahrende Personen radeln vor dem Kloster Bad Schussenried. Im Hintergrund stehen Bäume.
Das Kloster Bad Schussenried ist sehr gut erhalten.

Beim Dessert stossen wir auf ein Luxusproblem. Als wir bemerken, dass das kleine Steinhausen nur eines von sage und schreibe 55 barocke Erlebnisstationen darstellt. Sie sind sämtlich auf der Oberschwäbischen Barockstraße aufgereiht. Insgesamt mehr als 800 Kilometer lang. Wie gut, dass es Abkürzungen gibt. Großartige Werke gibt’s in alle Himmelsrichtungen zu entdecken. Zum Beispiel: die Basilika in Weingarten (mit dem Traditionsgasthof Grüner Baum gegenüber), das Neue Schloss Tettnang (Brauereigasthof Zur Krone), den Bibliothekssaal im Kloster Wiblingen (Gasthof Löwen) und das Kloster Sießen mit seinem sagenhaften Klostergarten. Nicht zu vergessen, das Museumsdorf Kürnbach. Dort begreift man schnell, wie all der kulinarische Reichtum entstanden ist. Es ist ein offenes Geheimnis: Überall auf der Welt erweisen sich schlichte bäuerliche Traditionsküchen als die besten. Diese internationale Grundregel gilt spätestens seit dem Barock. Oberschwaben bestätigt die Regel.

Angesichts der unzähligen Ziele lassen wir keine Hektik zu. Bitte kein unbarockes Verhalten. Schließlich wäre die Epoche ohne ihre dunkle Seite nicht vollständig. Wo der Himmel offen ist, lauert am anderen Ende eine veritable Hölle. Ohne Hexenwahn, Pranger und Galgen wäre das barocke Bild unvollständig. Der Reliquienkult ist mehr als eine Fassade zu Halloween. In vielen Klosterkirchen werden Knochen von Heiligen aufbewahrt. Kostbar geschmückt. Wer etwas für „Dark Places“ übrig hat, findet im Oberschwäbischen eindrucksvolle Ziele.

Eine Frau und ein Mann besuchen das Kirchenschiff der Kirche St. Martin in Oberschwaben. Links von ihnen sind die Kirchenbänke und vor ihnen der imposante Altar.
Wir besuchen die Kirche St. Martin in Aulendorf in Oberschwaben.
Ein Mann und eine Frau stehen vor dem Eingang der Pfarrkirche in Bad Saulgau. Rechts von ihnen ist ein buntes Blumenbeet und im Hintergrund ein großes, weißes Haus.
Wir besuchen die Pfarrkirche in Bad Saulgau in Oberschwaben.

Vertrödeln sollten wir uns allerdings nicht. Wir sind eingeladen. Die Gräfin legt Wert auf Pünktlichkeit. Sie mag es, wenn ihre Gäste zur vereinbarten Zeit eintreffen. Im Neuen Schloss Aulendorf sitzen wir mit Gräfin Paula zu Königsegg-Aulendorf und ihrer Zofe Rosalie beim Kaffeeklatsch. So geht Schlossführung heute. Etwas Theater darf sein. Üppige Inszenierungen passen in die Epoche wie der Stuck in den Marmorsaal.

Die zwei fahrradfahrenden Personen werden im Schloss Aulendorf von einer verkleideten Frau in einem roten Kleid mit einem schwarzen Schirm in der Hand empfangen.
Im Schloss Aulendorf erwartet uns eine Führung der besonderen Art. Gräfin Paula führt uns durch die Schlossanlage.

Gekrönt wird der Tag in der Schlossbrauerei nur wenige Stufen vom Schloss entfernt. Es ist uns eine Herzensangelegenheit zu würdigen, was Schlossherren und Mönche einst perfektioniert hatten. Flo Angele hält die Braukunst hoch. Er setzt auf Klasse statt Masse. Angele erzeugt seine raren Spezialitäten seit 2014 im Schlosskeller. Die Sorten heißen Franziska, Pankraz oder Xaver. Ihr Genuss zwingt uns förmlich zur barocken Lebensweise. Damit steht fest: Heut geht nicht’s mehr. Morgen wieder. Angele sagt: „Barock ist Lifestyle“. Wie recht er damit hat. Zum Wohl!

Radeln ins Barock - unterwegs auf der Oberschwäbischen Barockstraße
☀ Mehr Informationen zur Tour

Übersicht

☀ Mehr Informationen zur Tour

Bibliothekssaal im Kloster Schussenried

Mittel • Ferienstraße

Oberschwäbische Barockstraße - Hauptroute

  • 364.7 km
  • 95:04 h
  • 3267 m
Bibliothekssaal im Kloster Wiblingen

Mittel • Ferienstraße

Oberschwäbische Barockstraße - Ostroute

  • 156.6 km
  • 02:27 h
  • 951 m
Wassertreppe auf der Insel Mainau

Leicht • Ferienstraße

Oberschwäbische Barockstraße - Südroute

  • 147.4 km
  • 01:47 h
  • 1054 m
Wallfahrtskirche Birnau, Honigschlecker

Leicht • Ferienstraße

Oberschwäbische Barockstraße - Westroute

  • 174.2 km
  • 51:00 h
  • 852 m
Radfahrer unterwegs in der Ferienregion Oberschwaben-Allgäu

Mittel • Radfernweg

Oberschwaben-Allgäu-Radweg

  • 365 km
  • 26:00 h
  • 2161 m
Federseemuseum

Heimatmuseum Bad Buchau

Federseemuseum Bad Buchau

Neues Schloss Tettnang SSG/G. Bayerl
  • ECHT BODENSEE CARD ECHT BODENSEE CARD
  • ECHT BODENSEE CARD Home ECHT BODENSEE CARD Home

Schloss Tettnang

Neues Schloss Tettnang

03_KlosterWiblingen
  • Ihr "Alb Inclusive“ Urlaub Ihr "Alb Inclusive“ Urlaub

Kloster Ulm

Kloster Wiblingen

Schloss Aulendorf

Schloss Aulendorf

Schloss Aulendorf - Kulturdenkmal

Oberschwäbisches Museumsdorf Kürnbach

Historisches Museum Bad Schussenried

Oberschwäbisches Museumsdorf Kürnbach

Franziskusgarten

Kloster Bad Saulgau

Franziskusgarten im Kloster Sießen

Fritz Tauscher

Restaurant Tettnang

Brauerei und Gasthof zur Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Noch mehr Lust zu stöbern?

Das könnte Sie auch interessieren

Tipps und Geschichten aus dem Urlaubsland Baden-Württemberg