Ein Tag in… Heilbronn
CITY

Ein Tag in… Heilbronn

12. April 2018
BLACK DOTS WHITE SPOTS

Bereit für einen Städtetrip? In einer neuen Reihe „Ein Tag in…“ stellt euch Reisebloggerin Susi von blackdotswhitespots.com coole Tipps, schöne Ecken und Hidden Places in insgesamt neun Städten Baden-Württembergs vor — unseren „Sternen des Südens“.

Umgeben von grünen Weinbergen und nur 50 Kilometer nördlich von Stuttgart liegt die Stadt Heilbronn. Die von Industrialisierung und Nachkriegsbauten geprägte Stadt mit ihren mehr als 120.000 Einwohnern hat nicht gerade den Ruf, eine der schönsten Städte Baden-Württembergs zu sein. Dabei gibt es hier jede Menge schöne Ecken - man muss nur wissen, wo!

Vormittags

Frühstück

Etwas abseits der Innenstadt könnt ihr im „Hartmans“ gut frühstücken, einem gemütlichen Café mit Außenbereich, das auch Mittagstisch anbietet und abends zu einer bei Einheimischen beliebten Bar wird. Wer mehr in der Innenstadt frühstücken möchte, schaut im modernen und stylischen Café Wohnzimmer am Neckarufer auf ein „Vitalfrühstück“ mit Auswahl aus Brot, Brötchen, Aufstrichen, Eiern oder Müslis vorbei. Zur Auswahl stehen aber auch süße Pancakes oder deftiges bayerisches Frühstück. Das Café hat eine gemütliche Atmosphäre und trendige Einrichtung und am Wochenende gibt es das Frühstücksbuffet sogar bis 14 Uhr.

Heilbronn_Wohnzimmer
Wohnzimmer - © Susi Maier/ Black Dots White Spots

Entlang Heilbronns grüner Neckarmeile

In den letzten Jahren ist in der Heilbronner Innenstadt unterhalb des Bollwerksturms eine neue Promenade am Fluss entstanden, die Neckarmeile. Beim Schlendern am Ufer schweift der Blick aufs Wasser und das grüne, von Bäumen gesäumte Flussufer mit seinen Terrassen, Bootsanlegestellen und Lokalen mit Tischen im Freien. Einen schönen Blick habt ihr von der Inselspitze. In den zahlreichen Cafés und Restaurants entlang der Neckarmeile wie dem Wohnzimmer, dem Burgerheart mit hausgemachten Burgern und Limonaden, dem Flammkuchen-Lokal Pier 58 oder der bunten „Superbude“ trifft sich die Stadt - besonders an lauen Sommerabenden, wo hier auch Veranstaltungen sind.

Heilbronn_Neckarmeile
Neckarmeile - © Susi Maier/ Black Dots White Spots

Kombiniert euren Bummel entlang der grünen Neckarmeile mit einem Einkaufsbummel durch die Innenstadt und einem Eis aus der Primafila Eismanufaktur. Bei Pfeffer Feinkost gibt es lokale Spezialitäten im historischen Ambiente des alten Fleischhauses mit seinen meterhohen Decken und einem Café. Kurios ist Seifen Reinhardt, ein Krämerladen wie früher mit über 5.000 Haushaltswaren auf mehreren Stockwerken.

Mittags

Eine gemütliche und liebevoll zusammengewürfelte Einrichtung aus 60er Jahre-Möbeln und Deko und Blumenvasen im Vintage-Stil lassen das Hipster-Herz höherschlagen. Das Charivari ist genau diese angesagte, gemütliche Mischung aus Café, Restaurant und Kneipe, in die man gerne zum Mittag- oder Abendessen mit Freunden oder Kollegen geht, aber auch gern abends auf einen Drink vorbeischaut. Auch aufgrund seiner leicht versteckten Lage in einer Nebenstraße ist es ein echter Geheimtipp! Zum Mittagessen gibt es frische Pasta, Maultaschen, Pizza oder Flammkuchen, aber auch leckere Salate sowie hausgemachte Limonade.

Heilbronn_Charivari
Charivari - © Susi Maier/ Black Dots White Spots

Nachmittags

Zwischen Kaffeebucht und Weinbergen

Am Nachmittag geht es raus aus der Innenstadt und rein ins Grüne. Ein ganz besonderer Ort in Heilbronn, den ihr nicht verpassen solltet, ist die „Kaffeebucht“ am Neckar. Mit einem gekühlten Drink in der Hand lässt es sich hier unter schattigen Bäumen und mit idyllischem Blick auf den Neckar prima entspannen. Dabei sitzt ihr entweder in dem kleinen Biergarten, im Liegestuhl auf der Wiese direkt am Wasser oder, noch besser, an dem kleinen Strandabschnitt mit den Füßen im Sand! Wenn ihr an einem heißen Tag Lust auf eine kleine Bootsfahrt habt: Der Bootsverleih ist direkt nebenan.

Heilbronn_Kaffeebucht
Kaffeebucht - © Susi Maier/ Black Dots White Spots

Heilbronn liegt inmitten wunderschöner Weinberge, die von Weinwanderwegen und Einkehrmöglichkeiten durchzogen sind. Den besten Panoramablick auf die Stadt habt ihr vom Wartberg, dem ‚Hausberg‘ Heilbronns. Ein guter Startpunkt ist zum Beispiel der Wanderparkplatz beim Restaurant Wartberg bzw. Wartbergturm. Wege führen euch von hier mitten in die Weinberge hinein, zum Beispiel der sechs Kilometer lange „Wein Panorama Weg“ mit tollen Ausblicken auf die Stadt und das Umland. Kombiniert eure Erkundungen mit einer Einkehr in einem Weingut oder einer urigen Besenwirtschaft, einem der temporär geöffneten Weinlokale der Weinbauern!

Heilbronn_Wartberg Weinberge
Wartberg Weinberge - © Susi Maier/ Black Dots White Spots

Abends

Palmwedel, die sich im Wind wiegen, jede Menge Sand, bunte Wegweiser aus Treibholz, Liegestühle und gemütliche Lounge-Atmosphäre: In der Heilbronner Strandbar Hip Island könnte man eigentlich den ganzen Tag verbringen. Am schönsten ist es zum Sundowner, wenn sich die Bar so langsam mit Einheimischen füllt, kühle Getränke gemixt und leckere Burger gebrutzelt werden und ihr euch mit einem Drink in der Hand und chilliger Musik im Ohr auf einmal gar nicht mehr vorkommst wie in Heilbronn.

Heilbronn_Hip Island Strandbar
Hip Island Strandbar - © Susi Maier/ Black Dots White Spots

Nach dem Sundowner empfehle ich euch unbedingt einen Besuch in der Tenno Sushi Lounge, in der ihr das beste Sushi weit und breit bekommt. Auf der großen Karte mit vielen kreativen Sushi-Varianten findet garantiert jeder etwas. Falls nicht, lasst euch einfach vom Sushi-Meister etwas zusammenstellen. Die stylische Lounge liegt direkt neben der Club Kaiser Skybar und von den Panoramafenstern habt ihr beim Essen auch noch einen grandiosen Blick auf die Stadt. 

Heilbronn_Tenno Sushi Lounge
Tenno Sushi Lounge - © Susi Maier/ Black Dots White Spots
BLACK DOTS WHITE SPOTS

BLACK DOTS WHITE SPOTS

Susi Maier ist stets fernwehgeplagte Reisebloggerin, Fan von Roadtrips, Bergen und Ländern mit schlechtem Wetter, Möchtegern-Abenteurerin - und Baden-Württembergerin. Nachdem es sie jahrelang immer in die Ferne zog, hat die freie Social Media Beraterin, -Redakteurin und Bloggerin die eigene Heimat als Reiseziel (wieder)entdeckt und berichtet darüber neben anderen Reiseabenteuern auf ihrem Blog www.blackdotswhitespots.com.