Menü
Berühmtes Bauwerk

Breisach - St. Stephansmünster

Münsterplatz ,  79206 Breisach am Rhein

Wahrzeichen Breisachs, erbaut im 12.-15. Jahrhundert im romanischen und gotischen Stil. Obwohl es im Zweiten Weltkrieg 1945 stark zerstört wurde, haben sich im Innern bedeutende Kunstwerke ihrer Zeit erhalten.Grabstine und Epitaphien aus dem 14.-18. Jahrhundert sind Zeugnisse der bewegten Geschichte Breisachs unter vorderösterreichischer und französischer Herrschaft.

Hauptsehenswürdigkeiten: Tympanon über dem Westportal, Krypta, Wandmalerei von Martin Schongauer, Hochaltar, Reliquienschrein, Heiliges Grab, Lettner und Kanzel.

Der Münsterplatzdiente zum Mittelalter bis in die Mitte des 17. Jh. als Friedhof, danach bis in das 18. Jh. als Exerzierplatz.

Offizieller Inhalt von Breisach

Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen

Informationen zur Corona Pandemie. Verordnungen, getroffene Schutzmaßnahmen und Angebote. Hier finden Sie einen aktuellen Überblick…

Obwohl im 2. Weltkrieg stark zerstört, konnten im Innern bedeutende Werke von einigen der größten Künstler ihrer Zeit erhalten bleiben:

  • das monumentale Wandgemälde 'Das jüngste Gericht' von Martin Schongauer (1488-1491)
  • der Reliquienschrein mit Gebeinen der Stadtpatrone St. Gervasius und St. Protasius (1496)
  • der filigrane Sandstein-Lettner (1500) und der Hochaltar des Meisters HL aus den Jahren 1523-1526.

Informationen über Führungen im Münster erhalten Sie beim Pfarrbüro, Tel. +49 (0)7667 203

Informationen über Führungen mit Münsterberg und Münster erhalten Sie bei der Breisach-Touristik, Tel. +49 (0)7667 940155

Preise

Freier Eintritt

Öffnungszeiten

So finden Sie zu uns

Anreisebeschreibung

Per Bahn oder Bus zum Bahnhof Breisach. Von dort weiter mit dem Bürgerbus auf dem Münsterberg.

Per PKW über die Münsterbergstraße oder den Langen Weg. Genügend Parkplätze in der Nähe des Münsters.

Reisebusse können nur über den Langen Weg und die Radbrunnenallee zum Münster gelangen und dürfen nicht höhre als 3,4 m sein. 2 Parkplätze für Busse auf dem Münsterplatz. Höhere Busse müssen ihre Gäste am Bus-Stop beim Heinrich-Ulmann-Platz aussteigen lassen.