Ostern im Süden

Von Zuckerhasen und Ostereialleen

© Fotolia_Photocreo-Bednarek

Deutschlands längste Ostereierallee im Blühenden Barock Ludwigsburg

Deutschlands größte Ostereierallee empfängt die Besucher vom 18. März bis 3. April 2016 im Blühenden Barock in Ludwigsburg. Mit Hilfe vieler gespendeter, ausgeblasener, verzierter und mit Hängevorrichtung versehener Ostereier werden viele kleine Eier zu großen Eiern… Mehr wird aber noch nicht verraten.
Die Ostereier sehen nicht nur schön aus, für jedes angelieferte Ei wird im Gegenzug Gutes getan. Die Veranstalter spenden bis zu einer Summe von 10.000 Eiern 50 Cent je Ei. Somit kann eine Summe bis zu 5.000 Euro zustande kommen, welche zu gleichen Teilen an die Aktion Helferherz in Ludwigsburg und die SWR-Herzenssache geht.

Das wohl größte Osterei im Schwarzwald

Neun Meter lang, fünf Meter breit, in den Stadtfarben Gelb und Blau gehalten strahlt es zur Osterzeit – das Riesen-Ei von Wolfach. Ursprünglich war das tonnenschwere Osterei als Weltrekordversuch angedacht, wurde jedoch knapp übertrumpft. Nichtsdestotrotz bauen die Wolfacher ihr Ei seitdem jährlich aus 130 Metern Fahnenstoff, 700 Meter Stahlstangen und 28 Metern Schleife zusammen. Das Nest wird von Gärtnern gehegt und gepflegt und nachts wird es von innen beleuchtet.

Osterei-Museum Sonnenbühl

Ganzjährig Ostern ist in Sonnenbühl auf der Schwäbischen Alb: In langjähriger Sammlertätigkeit ist hier eine einmalige Spezialsammlung entstanden – das erste und einzige deutsche Ostereimuseum in Sonnenbühl-Erpfingen. Im ehemaligen Schulhaus können über tausend Ausstellungsstücke in einzigartigen Farben, Formen und Techniken bestaunt werden. Inhaltlich dreht sich alles um das Osterei und seine Bedeutung im christlichen Brauchtum sowie um das verzierte Ei als Kulturobjekt

in vielen Kulturen weltweit. Die ausgewählten Exponate vom Finkenei über Hühnerprodukte hin zu Straußeneiern spiegeln dies in der Dauerausstellung. Sie zeigen auch viele Techniken, mit denen Eier verziert werden können wie bemalen, gravieren, fräsen.

Osterbrunnen Oberstadion
Osterbrunnen in Oberstadtion - © Gemeinde Oberstadion

Osterbrunnen in Oberstadion

Der Brauch, einen Osterbrunnen zu schmücken, stammt ursprünglich aus der Fränkischen Schweiz, er ist aber auch in Oberstadion in Oberschwaben "heimisch" geworden. Ab Palmsonntag bis zum 26. April kann der weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte "Oberstadioner Osterbrunnen" in der historischen Ortsmitte besucht werden. Über 24.000 Hühner-, Gänse- und Wachteleier zieren den 8. Oberstadioner Osterbrunnnen und die verschiedenen Skulpturen, damit zählt er zu den größten in Deutschland. Jedes Ei ist echt und fast alle sind kunstvoll bemalt. Die Besonderheit neben dem Oberstadioner Osterbrunnen sind die in aufwendiger Arbeit gesteckten Skulpturen, die christliche Inhalte symbolisieren.
Im gleichen Zeitraum ist im historischen Bürgersaal in Oberstadion eine Ostereierausstellung zu besichtigen. Bei dieser Ausstellung sind christliche und weltliche Bilder auf Eiern zu sehen. Der Eintritt hierfür liegt bei 2 €. Führungen an Brunnen und in der Ausstellung sind nach Absprache mit dem Rathaus (07357/92140) möglich.

Ostern in den Freilichtmuseen

Die Freilichtmuseen öffnen an Ostern ebenfalls wieder ihre Pforten und lassen alte Bräuche wiederaufleben. Beispielsweise in Neuhausen ob Eck im südwestlichen Zipfel der Schwäbischen Alb, wo am Ostermontag ein großes Museumsfest mit alten und neuen Spielen rund ums Ei gefeiert wird. Der Zuckerbäcker gießt wie früher seine Zuckerhasen und mit der Museumsbäckerin dürfen die Kinder selbst ans Werk gehen.