Geopark Schwäbische Alb

Die Schwäbische Alb, Teil des südwestdeutschen Schichtstufenlandes, ist ein Geopark der Superlative. Als höhlenreichste Landschaft Deutschlands bot sie Menschen und Tieren bereits in der Eiszeit besondere Lebensräume, welche einzigartige Eiszeitfunde wie den Löwenmenschen oder die Venus vom Hohle Fels hervorgebracht haben. Und auch geowissenschaftlich ist die Alb ein Juwel: Erdgeschichtliche Abschnitte wie das Aalenium und das Pliensbachium sind nach Orten auf der Schwäbischen Alb benannt. Die weltweit bekannte Untergliederung des Erdalters Jura wurde hier entwickelt. Im Geopark Schwäbische Alb findet man weltberühmte Fossilienfundstätten wie Holzmaden oder Nusplingen, einen Meteorkrater und 365 Miozäne Vulkanschlote. Die Karstlandschaft bietet Dolinen, den Blautopf und 2400 Höhlen, von denen 12 als Schauhöhlen ausgebaut sind.

Der Geopark Schwäbische Alb ist seit 2002 Nationaler und seit 2004 Europäischer und Globaler Geopark. 2015 wurde der Geopark Schwäbische Alb als UNESCO Global Geopark ausgezeichnet.

Der Geopark unterhält in zehn Landkreisen auf der Alb verschiedene Infostellen. Diese sind in vorhandene öffentliche Einrichtungen integriert. Dazu zählen Höhlen, Museen oder auch Naturschutzzentren.
Lassen Sie sich faszinieren von Geologie, Fossilien oder Eiszeitkunst.