Wanderung

Zum Schniederlihof und zum Engländerdenkmal

Eine aussichtsreiche Wanderung am Schauinsland, dem Hausberg Freiburgs. Es geht zu den historischen Stätten, dem Bauernhausmuseum Schniederlihof und den beiden Engländerdenkmälern.

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit leicht
  • Dauer 2,10 h
  • Länge 6,6 km
  • Aufstieg 304 m
  • Abstieg 304 m
  • Niedrigster Punkt 954 m
  • Höchster Punkt 1187 m

Beschreibung

Unter uns liegen aus der Zeit des Bergbaues fast 100km Bergwergsstollen. Ein Teil davon kann im Museums-Bergwerk Schauinsland begangen werden. Dies ist aber heute nicht unser Ziel, wir gehen zunächst in Richtung Flammhof, der bergabwärts bereits in Sichtweite liegt.

Unser erstes Etappenziel ist der Schniederlihof.Hierzu müssen wir kurz vor dem Wegweiser Gegendrum nach rechts vom Wanderweg mit der gelben Raute abweichen. Ein paar hundert Meter die sich lohnen.

Der Schniederlihof liegt in 1.050 m Höhe, auf der Südseite des Schauinsland. Ein mehr als 400 Jahre alte Bauernhof. Das Haus wurde 1593 erbaut, ein typisches "Schauinslandhaus", dessen Merkmale die firstparallele Bauweise zum Hang unter einem großem Walmdach und das Fehlen von Nebengebäuden ist. Wohn- und Wirtschaftsräume sowie das Vieh waren alle unter einem Dach vereint.

Der Schniederlihof kann von Mai bis Oktober im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Zurück zum Wanderweg führt uns der Weg zum Engländerdenkmal.

Das Engländerdenkmal erinnert daran, dass der Schauinsland wie viele andere Berge auch seine Tücken hat. Am 17. April 1936 wanderte eine Gruppe englischer Schüler auf den Schauinsland. Kurz unterhalb des Gipfels gerieten sie in einen Schneesturm, in dem sie die Orientierung verloren. Fünf Schüler starben an diesem Tag, 22 Schüler und ihr Lehrer konnten sich nach Hofsgrund retten. Die kleine Gedenkstätte südlich des Schauinslandgipfel wurde 1938 nach Plänen des Architekten Hermann Alker aus Karlsruhe errichtet und zuletzt 1984 saniert.

Hier bietet sich von der Plattform des Denkmals ein grandioser Blick auf Hofsgrund,in das St.Wilhelmertal und zum Feldberg. Bei guter Sicht ist die Schweizer Alpenkette zu erkennen.

Am Hang entlang nord-ost-wärts erreichen wir das kleine Engländerdenkmal. Eine Stelle, wenige Meter vom Weg entfernt, wo einer der Schüler tot aufgefunden wurde. Errichtet wurde es von dem Vater des Jungen, der wegen der ungekärten Schuldfrage an dem Unglück ein eigenes Denkmal für seinen Sohn setzen wollte. Ein konkreter Hinweis auf den Grund dafür als Inschrift wurde ihm aber verwehrt. Bei genauem Hinsehen ist noch erkennbar, dass der Text auf dem Kreuz einmal länger war.

Weiter geht es bergabwärts über Sessel in den Ort Hofsgrund.

Erstmals erwähnt wurde das Gebeit um Hofgrund bereits im 11. Jahrhundert. Damals gehörte das Gebiet zum Schweizer Kloster St. Gallen. Bis zum Beginn des 16. Jahrhundert wurde Hofsgrund  aus dem Allemannischen "Rütte" genannt. Eine Bezeichnung für gerodetes Land.

Der Name Hofsgrund taucht zum ersten Mal in einer Bergwerksordnung zum Schauinsland  aus dem Jahr 1517 auf. Die Hofsgrunder waren als Erz - und Bergknappen am Bergwerk Schauinsland tätig.

Heute lebt der Ort hauptsächlich vom Tourismus, und hier vor Allem vom Wintersport.

Wieder bergauf über den den Standort Infotafel in der Ortsmitte geht es zurück zum Ausgangspunkt, dem Parplatz Wassergumpen.

Wir beginnen unsere Wanderung am Wanderparkplatz und Wegweiserstandort "Wassergumpen". Von dort geht es zunächst abwärts zum "Flammhof", der schon in Sichtweite liegt. Nach links geht es mit der gelben Raute weiter Richtung Wegweiserstandort "Gegendrum / Wassertretstelle". Kurz vor dem Standort biegen wir nach rechts zum Bauernhausmuseum Schniederlihof ab, Nach einer optionalen Besichtigung / Führung geht es zurück zum Wanderweg, und über den Standort "Gegendrum / Wassertretstelle" bergauf zum "Engländerdenkmal". Von hier gerade weiter, am Hang entlang zum "kleinen Engländerdenkmal". An der Wegekreuzung nach rechts, bergabwärts über den Standort "Sessel" in den Ort Hofsgrund. Wir passieren dabei die Wegweiserstandorte "Oberhalb Steinwasen", "Hofsgrund Rain", "Hotel Hof" und "Infotafel". Von Infotafel weiter Richtung "Gegendrum / Wassertretstelle" und über "Flammhof" zurück zum Ausgangspunkt Parkplatz "Wassergumpen". 
Festes Schuhwerk und Wetter- / Regenkleidung

Besichtigung / Führung im Schniederlihof

Geöffnet von Mai bis Oktober:Mai und Juni: Sa, So, Feiertage 12-16 UhrPfingstferien täglich außer Montag 13-16 UhrJuli und August: täglich außer Montag: 13-16 Uhr, Samstag und Sonntag 12-16 UhrSeptember und Oktober: Samstag, Sonntag, Feiertage 12-16 Uhr, Mittwoch 13-16 UhrIn den Sommerferien täglich außer Montag (Ruhetag) 13-16 UhrGruppen nach Vereinbarung, auch außerhalb der Öffnungszeiten.

Weitere Infos: Tel. 0170/ 34 62 672 (nicht während den Öffnungszeiten) oder: per E-Mail: museum-schniederlihof@t-online.deDownload (PDF)

Es gibt auf dem Weg keinen sicherheitsrelevanten Abschnitt

Aus Richtung Freiburg und Todtnau / Notschrei mit der L 124 bis Parkplatz Wassergumpen.

Aus Richtung Kirchzarten / Oberried mit der L 126 bis Steinwasenpark. Dort auf die K 4996 bis Hofsgrund Halde. Hier nach rechts auf die L 124 bis Parkplatz Wassergumpen.

Wanderparkplatz Wassergumpen; UTM Koordinaten 32T 416822 5305976

Von Kirchzarten / Oberried und Todtnau / Notschrei mit der Linie 7215 bis Haltestelle Hofsgrund Halde. Von dort 10min Fußweg zum Wanderparkplatz Wassergumpen.

Von Freiburg mit der Schauinslandbergbahn zum Gipfel. Von dort 10min Fußweg zum Wanderparkplatz Wassergumpen.

Auskunft VAG / Bus / Bergbahn www.vag-freiburg.de

Wandern Südschwarzwald DUMONTaktiv
Karte des Schwarzwaldvereins "Grüne Serie" Hochschwarzwald M 1: 35 000 ISBN 978-3-89021-811-3 auch im Shop des Schwarzwaldvereins erhältlich http://www.swvstore.de/