Von Neckarsteinach zur Burg Hirschhorn

Wanderung

Diese Wanderung führt uns durch die idyllische Landschaft des Odenwaldes und der Neckarschleifen zum Dilsberg und zur Burg Hirschhorn.

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 5:00 h
  • Länge 15,6 km
  • Aufstieg 562 m
  • Abstieg 550 m
  • Niedrigster Punkt 111 m
  • Höchster Punkt 371 m

Beschreibung

Diese Streckentour verläuft von Neckarsteinach in das malerische Dorf Dilsberg, das sich seinen mittelalterlichen Charme mit der Burganlage und den verwinkelten Gassen erhalten hat. Im weiteren Wegverlauf passieren wir Mückenloch und den Steinernen Tisch. Die Tour findet ihr Ende in Hirschhorn, wo wir die Möglichkeit haben, die gut erhaltene Burg Hirschhorn zu besichtigen.
Am Bahnhof in Neckarsteinach wenden wir uns in der Bahnhofstraße nach rechts, biegen nach 200 m links ab und wandern am Neckar entlang, um den Fluss auf der nahen Schleuse zu überqueren. Hinter der Schleuse beginnt ein Waldpfad, der anfänglich nach links und anschließend in steilen Kehren bergauf in den malerischen Ort Dilsberg führt. Der kleine Ort mit seinem historischen Kern ragt 289 m über dem Neckar empor und bietet eine herrliche Aussicht auf die nahen Neckar­schleifen und das Umland. Archäologische Funde lassen darauf schließen, dass der Berg aufgrund seiner exponierten Lage bereits von den Römern als Signalstation genutzt wurde. Das Dorf Dilsberg wurde 908 erstmals urkundlich erwähnt. Die einst stolze Bergfeste Dilsberg (1) trotzte so manchem Ansturm des Dreißigjährigen Krieges. Wir wandern in Dilsberg die Straße An der Steige entlang, biegen dann schräg links in den Bannholzweg und an der folgenden Kreuzung nochmals links in die Straße am Schänzel ab. Diese teilt sich anschließend, wir wählen die linke Fahrstraße in den Wald. Nachdem man eine Weile durch den schattigen Wald gewandert ist, erreicht man bei einem Gehege eine Gabelung. Dort folgen wir dem breiten Weg nach links, gehen weiter bergab und verlassen den Wald mit einem schönen Ausblick auf den nördlich gelegenen Ort Mückenloch. An der folgenden Kreuzung wandern wir kurz auf der Landstraße, biegen aber sogleich nach halblinks auf den Feldweg in Richtung des ausgeschilderten Reitplatzes ab. Man folgt dem Weg und durchquert das Naturschutzgebiet Sotten, bevor man die Wegkreuzung am Steinernen Tisch (2) erreicht. An diesem Tisch sollen bereits die Kelten gespeist haben. Die dort 1851 errichtete Schutzhütte bietet Wanderern die Möglichkeit, eine Pause einzulegen. Vom Steinernen Tisch steigen wir bergab Richtung Eulenbächle. Man geht nach rechts, überquert anschließend das Finsterbächle und biegt dann nach links ab. Nun folgen wir dem Weg durch den Wald, der uns in nördlicher Richtung zur Neckarschleife Hirschhorner Hals führt. Wir erreichen Hirschhorn und überqueren den Neckar ebenfalls über eine Schleuse. Bereits auf dem Weg dorthin sehen wir die mächtige Burg Hirschhorn (3), die auf einem Felsen über dem Fluss und dem Ort thront. Die gut erhaltene Burg wurde 1260 durch Johann von Hirschhorn erbaut und beherbergt heute ein Hotel. Der Turm und der Innenhof sind aber frei zugänglich und können besichtigt werden. Um zur Burg zu gelangen, wenden wir uns nach der Überquerung der Schleuse nach links. An der Hauptstraße hält man sich rechts und folgt dann der Schlossstraße bergauf. Nach der Besichtigung wandern wir nach Süden durch den kleinen Ort in Richtung des ausgeschilderten Bahnhofs. Von dort fahren wir nach Neckarsteinach zurück.
A6, Ausfahrt Heidelberg, auf der B37 Richtung Eberbach nach Neckarsteinach
Parkplatz in Bahnhofsnähe
Mit der S-Bahn von Heidelberg nach Neckarssteinach