Salz und Sole Radweg

Radfahren

Begeben Sie sich auf die Spuren des weißen Goldes im Neckartal. Geschichte und Gegenwart von Salz und Sole in dieser Region werden an diversen Stationen auf der Radtour thematisiert.

Salz aus Sole wird im mittleren Neckarraum schon seit 2.000 Jahren produziert. 1816 wurde in Bad Friedrichshall Steinsalz entdeckt und gefördert. 16 Informationstafeln berichten entlang des 38 Kilometer langen mittelschweren Rundkurses Geschichtliches und Neues zum regionalen Thema Salz.

  • Typ Radfahren
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 2:47 h
  • Länge 37,7 km
  • Aufstieg 221 m
  • Abstieg 221 m
  • Niedrigster Punkt 142 m
  • Höchster Punkt 252 m

Beschreibung

Über 38 km führt der "Salz & Sole-Radweg" durch eine abwechslungsreiche Landschaft im Neckartal. Auf dem Rundweg kann man sich auf sportliche Art hautnah dem würzigen Thema Salz widmen.

Die Streckenführung entspricht nicht der ausgeschilderten original Strecke.

 

Sehenswürdigkeiten:  Die Kaiserpfalz und historische Altstadt Bad Wimpfen, Kloster Bad Wimpfem im Tal, Schlösser im historischen Kocherdorf, Schloss Horneck mit Siebenbürgischem Museum Gundelsheim, Burg Guttenberg mit der Greifenwarte in Haßmersheim, Wasserschloss, Gradierwerk, Kur-und Salinenpark in Bad Rappenau.

 

 

Diese Strecke ist sehr gut Ausgeschildert und benötigt deshalb keine genaueren Beschreibung.

  Anfang und Ende der Strecke liegen in Bad Rappenau. Eine historische Sole-Bohranlage gewährt direkten Einblick in die Salzgewinnung. Durch das Fünfmühlental geht es Richtung Neckar. Unterhalb der Burg Guttenberg, einer spätmittelalterlichen Höhenburg über Neckarmühlbach, überquert die Strecke den Neckar nach Gundelsheim. Etwa vier Kilometer weiter liegt Offenau, wo die Barockkirche St. Alban zur Einkehr lädt.

Dem Verlauf des Neckars folgend, gelangt die Strecke zur Drei-Flüsse-Salzstadt Bad Friedrichshall. Im Ortsteil Jagstfeld mündet die Jagst in den Neckar. Das historische Kochendorf beeindruckt mit drei Schlössern.

Auf der anderen Seite des Neckars führt die Strecke in die Kurstadt Bad Wimpfen. Wahrzeichen Bad Wimpfens ist der Blaue Turm, der Bergfried der Kaiserpfalz, auf dem seit 650 Jahren ein Türmer wohnt. Zurück im fünf Kilometer entfernten Bad Rappenau lässt es sich am Gradierwerk inhalieren oder im Sole-Becken schwimmend entspannen.

Dem Wetter angepasste Kleidung. Kleines Reparaturset, Luftpumpe

Auf dieser Strecke gibt es viele Rastmöglichkeiten für ein Familienpicknick.

Highlight an der Strecke ist das Salzbergwerk in Bad Friedrichshall-Kochendorf. Innerhalb von 30 Sekunden geht die Fahrt mit dem Förderkorb in 180 Meter Tiefe. An der einstigen Abbaustätte wird im Besucherbergwerk die vielfältige und faszinierende Geschichte des Salzes erzählt. Nehmen sie sich Zeit um die vielen Informationtafeln über die Geschichte der Salzgewinnung zu lesen. 

 

 

Helmpflicht, ein der StVO entsprechend technisch funktionierendes Rad.

Parkplatz beim Bahnhof

Zum jeweiligen Startbahnhof Bad Rappenau

Heilbronner Land