Rickenbach: Wild rauscht der Wasserfall

Wanderung

Wanderung durchs wildromantische Hauensteiner Murgtal mit Felsentunnels, Wasserfall Strahlbrusch und Burgruine Wieladingen, sowie imposanten Ausblicken in die umliegende Region und bei entsprechender Wetterlage bis zur Schweizer Alpenkette.

Wasserfall Strahlbrusch
Wasserfall Strahlbrusch - © Autor: Rosa Jägle-Kern, Quelle: Ferienwelt Südschwarzwald
  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 4:15 h
  • Länge 12,8 km
  • Aufstieg 448 m
  • Abstieg 451 m
  • Niedrigster Punkt 485 m
  • Höchster Punkt 763 m

Beschreibung

Vom Busbahnhof Rickenbach aus geht es zum Paffensteg ins Murgtal. Infotafeln geben unterwegs Auskunft zur Hotzenwaldlandschaft, ihrer Geschichte und Kultur. Sehenswert ist die Kath. Pfarrkiche zu Beginn oder am Ende der Wanderung. Die Burgruine Wieladingen liegt hoch über dem Murgtal auf einem Felssporn und wurde 1260 erstmals urkundlich erwähnt.  
Beginn der Wanderung ist der Wanderparkplatz unterhalb der Pfarrkirche in Rickenbach. Falls etwas mehr Zeit ist, lohnt sich ein Besuch in der Pfarrkirche. Das moderne Chorbild und die farbenforhen Glasfenster wurden von Prof. Emil Wachter gestaltet.

Immer der gelben Raute folgend durchquert man den Ort bis zur Ampel und überquert dort die Straße Richtung Schule. Nach der Schule links abbiegen in Richtung Hasenbrunnen bis zum Pfaffensteg. Nach der Überquerung der Murg, einer früheren Furt, trifft man hier auf den Murgtalpfad. Der Murgtalpfad, ein Erlebniswanderweg mit 55 Stationen zur Hotzenwaldlandschaft, ihrer Natur, Geschichte und Kultur, beginnt in Lochhäuser und endet in Murg. Dort mündet die Hauensteiner Murg in den Rhein. Am Pfaffensteg biegt der Wanderweg nach rechts ab und führt durch Felsentunnels bis zur Abzweigung „Wasserfall Strahlbrusch“. Auch hier lohnt sich ein kleiner Abstecher zu einer Aussichtskanzel. Dort hat man eine gute Sicht auf den 13 m hohen Wasserfall. Weiter geht es durch das Murgtal bis zur Murgtalbrücke, hier rechts abbiegen zur Burgruine Wieladingen, die über eine Natursteintreppe erreicht wird. 

Die Burg Wieladingen wurde erstmals im Jahr 1260 als Besitz der Herren von Wieladingen urkundlich erwähnt. Man geht davon aus, dass sie bereits im 12. Jahrhundert erbaut wurde. Heute nimmt man an, dass sie eine Vorgängerburg hatte: die Heidenschmiede , weiter nördlich am Rand des Murgtals gelegen. Vom Burgfried (Turm) aus eröffnen sich dem Wanderer imposante Ausblicke in die Umgebung, bei entsprechender Wetterlage sogar bis zur Schweizer Alpenkette. Auf der gelben, kurz auch auf der blauen Raute,  führt die Route über Wieladingen und Wickartsmühle zum Ausgangspunkt der Wanderung nach Rickenbach zurück.

Wettergerechte Kleidung und Wanderschuhe sind empfohlen. Da es unterwegs keine Einkehrmöglichkeit gibt, Rucksackverpflegung und Getränke mitnehmen.
Weitere Infos: Hotzenwald Tourist Info Rickenbach, Tel. 07765/9200-17, E-Mail: tourist.info@rickenbach.de
Vorsicht ist geboten beim Aufstieg und Aufenthalt auf der Burgruine Wieladingen.
K  6587über Bad Säckingen und L 152 über Rippolingen nach Rickenbach, L 155 über Wehr nach Rickenbach 
Parkplatz beim Busbahnhof unterhalb der Pfarrkirche Rickenbach
Mit dem Bus nach Rickenbach

Fahrplanauskunft www.bahn.de

 

 

Ortschronik Rickenbach B I und II, Flyer "Der Murgtalpfad", Flyer Burgruine Wieladingen
Wanderkarte "Hotzenwald", Preis EUR 5,20 ADAC Wander- und Radkarte, EUR 6,95