Rickenbach: Auf der Sonnenterasse des südlichen Hotzenwaldes.

Wanderung

Eine abwechlungsreiche Wanderung mit immer wieder herrlichen Ausblicken auf die umliegende Region , in den Schweizer Jura und bei entprechender Wetterlage (besonders im Herbst) auf die imposanten Gipfel der Schweizer Alpenkette. 

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 4:15 h
  • Länge 12,2 km
  • Aufstieg 289 m
  • Abstieg 289 m
  • Niedrigster Punkt 670 m
  • Höchster Punkt 805 m

Beschreibung

Die Rundwanderung auf der Sonnenterrasse des Hotzenwaldes beginnt beim Busbahnhof unterhalb der Kiche in Rickenbach. Nach einem  kurzen Anstieg in Richtung Fohrenbühl hat man einen herrlichen Rundumblick auf die typische Hotzenwaldlandschaft und den Ort Rickenbach. Auf der Wanderung erschließt sich dem Wanderer bei entsprechender Wetterlage eine atemberaubende Aussicht auf den Schweizer Jura und die gigantische Alpenkette. In Wickartsmühle lohnt sich ein kurzer Abstecher (ca. 500 m) ins wildromatische Murgtal zum 13 m hohen Wasserfall Strahlbrusch. Weiter geht es ganz gemütlich durch einen für den Hotzenwald typischen Nadelwald, den Beuggenwald zum Umspannwerk Kühmoos, das in den 60er Jahren erbaut wurde. Hier kann man auf einem Teilstück des Maisenhardt Erlebnispfades noch Reststücke eines alten Hochmoores entdecken. Der größte Teil jedoch fiel dem Bau des Umspannwerkes zum Opfer. Übersichtliche Schautafeln am Wanderweg informieren zur Geschichte der Energiegewinnung auf dem Hotzenwald. Danach kann die Wanderung in gemütlichem Tempo bis zum Fernsehturm Bergalingen fortgesetzt werden. Dort auf der Höhe hat man erneut einen herrlichen Rundumblick der sich nun auf das Rheintal und die Vogesen erweitert. Nach eingier Zeit überqueren wir das Heidewuhr, ein 1457 urkundlich erwähnter, künslich angelegter Wasserkanal . Der Hotzenwald verfügt noch über weitere im Mittelalter angelegter Kanäle, auch Wuhr oder Wühre genannt. Angelegt wurden sie zur Wiesenbewässerung und zum Betreiben von Gewerbebetrieben im Tal. Das Heidenwuhr ist seinen 14 km eines der längsten der Hotzenwälder Wuhre und mündet bei Egg in den Schöpfebach. Die aussichtsreiche Wanderung führt nun über Willaringen zurück nach Rickenbach.       
Wir starten beim Busbahnhof Rickenbach, unterhalb der Kirche, und gehen in Richtung Hotel Engel, überqueren die Straße und folgen der gelben Raute Richtung Fohrenbühl bis nach Wickartsmühle. Dort gehen wir zuerst links, dann rechts und überqueren die L 152 in Richtung Beuggenwald bis zum Umspannwerk Kühmoos. Dort gehen wir ein Stück auf dem Maisenhardt Erlebnispfad bis zum Waldende und dann rechts in Richtung Egger Säge. Von dort gehen wir der Straße entlang über Jungholz zum Fernsehturm Bergalingen. Hier geht es rechts ab nach Willaringen. Im Gasthaus Lasserstüble besteht Einkehrmöglichkeit (Terrasse, gut bürgerliche Küche). Wir folgen nun weiter der gelben Raute bis zum Ausgangspunkt nach Rickenbach.  
Wettergrechte Kleidung und Wanderschuhe sind empfohlen. Evtl.  Rucksackverpflegung und Getränke mitnehmen. Einkehrmöglichkeit: Gasthaus Lasserstüble in Willaringen, Tel. 07765 / 530, Ruhetag: Donnerstag
Weitere Infos: Hotzenwald Tourist Info Rickenbach, Tel. 07765/9200-17, E-Mail: tourist.info@rickenbach.de
Achtung beim Überqueren der L 152 beim Hotel Engel in Rickenbach und in nach der Ortschaft Wickartsmühle.
K  6587über Bad Säckingen und L 152 über Rippolingen nach Rickenbach, L 155 über Wehr nach Rickenbach
Parkplatz beim Busbahnhof unterhalb der Pfarrkirche Rickenbach
Mit dem Bus nach Rickenbach

Fahrplanauskunft www.bahn.de

Hotzenwald Wanderkarte 1 : 35.000, Preis 5,20 €, erhältlich im Einzelhandel oder der Tourist Info