Prälatenweg vom Schloss Salem zur Wallfahrtskirche Birnau

Pilgerweg

Der Prälatenweg ist heute ein beliebter Wander- und Radweg, der die Wallfahrtskirche Birnau mit Schloss Salem verbindet. Der einstige Wirtschaftsweg des Klosters wurde durch den Bau der Wallfahrtskirche Birnau auch als Prozessionsweg genutzt.

 

  • Typ Pilgerweg
  • Schwierigkeit leicht
  • Dauer 2:10 h
  • Länge 7 km
  • Aufstieg 78 m
  • Abstieg 103 m
  • Niedrigster Punkt 425 m
  • Höchster Punkt 492 m

Beschreibung

Der Prälatenweg - auf den Spuren der weißen Mönche

Das heutige Schloss Salem wurde im Jahre 1134 als Zisterzienserabtei gegründet, das sich rasch zu einem der bedeutendsten Klöster Süddeutschlands entwickelte. Wirtschaftliche Grundlage des Klosters war ein umfangreicher Grundbesitz. Der einzelne Mönch lebte dagegen gemäß den Ordensregeln in völliger Armut. Äußerlich zeigte sich dies an der Ordenstracht aus ungefärbtem Wolltuch - daher auch die Bezeichnung "weiße Mönche".
Bereits im Jahre 1155 erwarb das Kloster Salem das Gut Maurach am Seeufer.  Von hier aus hatten die Mönche auf dem Wasserweg eine schnelle Verbindung nach Konstanz und zu anderen wichtigen Handelsorten.
Auch die Reiseroute des Salemer Abtes zum jährlichen Generalkapitel in Citeaux führte über den Prälatenweg zum See, per Schiff bis Basel und weiter ins Burgund. Über den Prälatenweg erreichte man auch schnell andere wichtige Gutshöfe des Klosters: Mendlishausen, Banzenreute und Oberhof. Diese so genannten Grangien - Gutshöfe mit Wohnhaus, Scheunen und Ställen -  wurden von Laienbrüdern bewirtschaftet. Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen des Salemer Klosters gehörten neben Getreideanbau und Forstwirtschaft vor allem Obst- und Weinbau und die Teichwirtschaft, wovon heute noch die zahlreichen Weiher in der Umgebung des Schlosses zeugen.
Mit dem Neubau der Wallfahrtskirche Birnau mitten in den Weinbergen oberhalb Maurachs wurde der Wirtschaftsweg auch zum Prozessionsweg: Auf ihm wurde am 20. September 1750 das Gnadenbild der früheren Wallfahrt Altbirnau feierlich in die neu errichtete Wallfahrtskirche überführt.

Der Prälatenweg beginnt an der Kreuzigungsgruppe oberhalb des Oberen Tors der Schlossanlage.  An den Ökonomiegebäuden vorbei folgt man dem Fahrweg bis zur Weggabelung am so genannten Polenkreuz auf Höhe des Drumlins Leopoldsberg. (Vom Parkplatz des Schlosses aus gelangt man entlang der Umfassungsmauer und rund 100 m nach Überqueren der Aachbrücke auf diesen Fahrweg.) An der Weggabelung wendet man sich rechts und folgt der Ausschilderung. Schon nach kurzer Strecke entlang des Scheuerbuchwaldes genießt man einen reizvollen Blick auf den Spitznagelhof und den Markgräfin- und den Martinsweiher. Im anschließenden Waldstück biegt man nach etwa 250 m links ab und umrundet den so genannten Bühl in Richtung Affenberg. Nun überquert man die Straße und wandert auf einem Feldweg weiter. Nach dem Nellenflurbach folgt ein kurzer, aber anspruchsvoller Anstieg, bevor man das Salvatorkreuz erreicht. An dieser Stelle wurde bei der feierlichen Prozession zur Einweihung der neuen Wallfahrtskirche am 20. September 1750 das Gnadenbild von Abt Anselm II. in Empfang genommen und zur Birnau gebracht. Danach lichtet sich der Wald und durch Weinberge, vorbei am Hofgut Birnau und durch die Unterführung der B 31 erreicht man schließlich das Barockjuwel Birnau mit ihrem herrlichen Blick auf den Bodensee.
Von der Birnau aus führt eine bequeme Fahrstraße oder ein schmaler Pfad durch den Weinberg zum Schloss Maurach (Privatbesitz, keine Besichtigungsmöglichkeit!)

Von der Birnau aus weiterwandern entlang des Ufers nach Unteruhldingen. Hier bietet sich ein Besuch des Pfahlbaumuseums an. Von Unteruhldingen aus Anbindung mit dem Schiff zur Insel Mainau oder mit dem Erlebnisbus zurück zum Schloss Salem.

über B 31, Ausfahrt Uhldingen-Mühlhofen, weiter auf der L 200 über Mühlhofen, Salem-Mimmenhausen, Salem-Stefansfeld zum Schloss Salem

Parkplätze am Schloss Salem
Parkplatz am Affenberg
Parkplatz an der Wallfahrtskirche Birnau

Anreise:
Mit der Bodensee-Gürtelbahn Friedrichshafen-Singen (Linie 731) zum Bahnhof Salem, von dort mit dem Erlebnisbus 1 (Linie 7399) (verkehrt nur von April bis Mitte Oktober) zur Haltestelle Schloss Salem. Außerhalb der Saison können Sie den "Linzgau-Bus" Überlingen-Heiligenberg (Linie 7397) nehmen, Ausstieg Stefansfeld Ortsmitte, von dort 10 Min. Fußweg bis zum Schloss Salem.
Rückfahrt:
ab Bushaltestelle Birnau Buslinie 7395 Richtung Friedrichshafen oder Überlingen,
Umsteigemöglichkeit in Oberuhldingen Bahnhof in die Bodensee-Gürtelbahn Friedrichshafen-Singen
ab Unteruhldingen:
Buslinie 7395 Richtung Friedrichshafen oder Überlingen
www.bahn.de
www.erlebnisbus.de
www.bodo.de

Wanderkarte Bodensee-West Maßstab 1 : 30.000 hrsg. von Neubert & Jones, Markdorf Bezugsquellen: Touristinformationen in der Region und Bodensee-Linzgau Tourismus, Schloss Salem, 88682 Salem Tel. 07553/917715, tourist-info@bodensee-linzgau.de, www.bodensee-linzgau.de