Hinweis:

Informationen zur Situation in Baden-Württemberg sowie Links mit offiziellen Informationen zu Covid-19 haben wir hier für Sie zusammengestellt

Ostweg Etappe 6: Alpirsbach - Schramberg

Wanderung

Vom Kinzigtal über Schwarzwaldhöhen überqueren wir alte Handelswege und laufen entlang der alten Landesgrenze zwischen Baden und Württemberg von Alpirsbach nach Schramberg, einer Hochburg der Uhrenindustrie im Schwarzwald.

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 5:45 h
  • Länge 20,1 km
  • Aufstieg 454 m
  • Abstieg 459 m
  • Niedrigster Punkt 411 m
  • Höchster Punkt 741 m

Beschreibung

Alpirsbach hat einen sehenswerten Ortskern entlang der Kinzig mit schönen Fachwerkhäusern und engen Gassen, mit Namen wie Flößergasse, Gerbergasse, Säggasse, die an Handwerke erinnern, die für den Ort wichtig waren. 

 

Wir starten am Rathaus von Alpirsbach und folgen der schwarz-roten Raute zunächst nach Rötenbach und von dort steil hinauf zum Fräulinsberg, wo wir einen ersten Aussichtspunkt über das Kinzigtal erreichen. Weiter geht es vorbei an kleinen Weilern mit stattlichen Höfen, am Naturfreundehaus auf der Holzebene, bis wir bei Brandsteig auf die Überreste einer römischen Kontrollstation stoßen. Die Station befand sich an der Straße, die die römischen Lager im heutigen Straßburg und Rottweil verbanden. Solche Stationen dienten der Abwicklung des Verkehrs und der Versorgung der Reisenden. Immerhin waren von Schiltach, einem weiteren Ort jener Fernstraße, bis hier herauf 400 Höhenmeter auf kurzer Distanz zu überwinden.

Im weiteren Verlauf der Etappe wandern wir hinter Zollhaus ein Stück entlang der alten Grenze zwischen Baden und Württemberg entlang. Sichtbar wird dies durch Grenzsteine, die auf der einen Seite das württembergische, auf der anderen Seite das badische Wappen tragen.  

In Aichhalden, dessen Ortsgeschichte eng mit der Schrambergs verbunden ist,  lädt die Mariengrotte dazu ein, einen Moment inne zu halten, bevor wir nach dem Paradiesberg den Abstieg nach Schramberg beginnen.

Schramberg  entstand in der Folge der Besiedlung des östlichen Schwarzwalds durch die Klöster in Alpirsbach und St.Georgen. Durch seine Lage am Ausgang von 5 Tälern erlangte der Ort rasch eine strategische Bedeutung, die durch den Bau von Burgen gesichert werden musste. Mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert begann der Aufschwung von Schramberg. Der Ort erlangte durch die Uhrenfabrik Junghans weltweite Bekanntheit. Ein Besuch im Uhrenmuseum ErfinderZeiten  ist unbedingt empfehlenswert. 

 

Route verläuft über weite Strecken im Wald mit einigen schönen Aussichtspunkten. Es gibt zwei längere Anstiege vom Kinzigtal bis Adelsberg und vom Naturfreundehaus bis zum Weiler Brandsteig. Steiler Abstieg nach Schramberg. 

Wir starten in Alpirsbach vor dem Rathaus am Wegpunkt Alpirsbach/Löwen Post, überqueren die Bahngleise und die Bundesstraße und gehen die Marktstraße abwärts. Über die Kinzigbrücke weiter, dann rechts einbiegen in den Gutleutweg . Am Wegpunkt Rötenbach / Oberer Weg links halten und an der Bundesstraße auf der linken Straßenseite entlang gehen Richtung Friedhofweg. Bei Hausnummer 135 links abbiegen und auf Fußgängerweg weiter gehen. Beim Wegpunkt Rötenbach Friedhofweg überqueren wir die Straße und gehen an der Friedhofskapelle vorbei steil den Berg hinauf. Beim Wegpunkt Adelsberg (Aussichtspunkt) biegen wir rechts in einen Wiesenpfads ein und gehen weiter über den Wegpunkt Müllerswald zum Wegpunkt Holzebene, vorbei an stattlichen Höfen. 

Dort links abbiegen in Richtung Naturfreundehaus (am Wochenenende bewirtschaftet) und über den Wegpunkt Brandsteig weiter zum Wegpunkt Brandsteig Schänzle. Dort biegen wir  rechts ab und erreichen nach wenigen Metern links im Wald die Überreste der römischen Kontrollstation. Von dort geht es über den Wegpunkt Neuhaus geradeaus weiter zum Wegpunkt Zollhaus (schöne Aussicht), dann links auf schmalem Waldpfad bergauf Richtung Aichhalden. Vorbei an Grenzsteinen zur Markierung der alten Landesgrenze zwischen Baden und Württemberg erreichen wir über die Wegpunkte Breitreute, Aichhalden/Alter (Aussichtspunkt) und Aichhalden im Dörfle  die Ortsmitte beim Wegpunkt Aichhalden Rathaus. An der Kirche rechts abbiegen und über die Wegpunkte Aichhalden Auf der Angst, Wanne Riesen, Waldeslust (Einkehrmöglichkeit am Wochenende) weitergehen. 

Vom Wegpunkt Paradiesberg geradeaus weiter Richtung Schramberg Talstadt. Nun geht es abwärts und wir erreichen über den Wegpunkt Am Waldfriedhof eine Treppe, die uns weiter abwärts zum Wegpunkt Schramberg/Paradiesplatz führt. Durch die Hauptstraße (Fußgängerzone) erreichen wir das Rathaus von Schramberg, das Ziel der Etappe. Sehenswert dort ist die astronomische Uhr, die neben der Zeitangaben noch eine Vielzahl astronomischer Erscheinungen wie Mondphasen oder Sonnenauf- und -untergänge zu bieten hat.

Feste Wanderschuhe; Wanderstöcke sind hilfreich
Einkehrmöglichkeiten in Alpirsbach, Naturfreundehaus Holzebene (am Wochenende bewirtschaftet), Aichhalden, Schramberg.

 

Wer in die Geschichte der Familie Junghans eintauchen möchte, dem sei eine eine Übernachtung in der Villa Junghans (http://www.villa-junghans.de/de/Home) empfohlen.

Alpirsbach ist über die B294 von Freudenstadt oder von Offenburg erreichbar.

Anfahrtsplaner 

In der Umgebung des Bahnhofs von Alpirsbach sind Parkplätze vorhanden.
Alpirsbach ist über die Ortenau-S-Bahn an das Netz der Deutschen Bahn angeschlossen.

Fahrplanauskunft  

 

Schramberg ist von Schiltach (Haltestelle der Ortenau-S-Bahn) mit dem Bus erreichbar.

Fahrplanauskunft 

Karte des Schwarzwaldvereins "Grüne Serie" Kinzig bis Neckar M 1:35 000 ISBN 978-3-89021-812-0 Erhältlich im Online-Shop des Schwarzwaldvereins: www.swvstore.de