Hinweis:

Informationen zur Situation in Baden-Württemberg sowie Links mit offiziellen Informationen zu Covid-19 haben wir hier für Sie zusammengestellt

Kaltes Feld Weg - Schwäbisch Gmünd

Wanderung

Diese landschaftlich äußerst reizvolle Rundtour durch das Naturschutzgebiet Kaltes Feld mit Hornberg, Galgenberg und Eierberg hält einzigartige Naturschönheiten und traumhafte Aussichten bereit.

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 5:10 h
  • Länge 15 km
  • Aufstieg 441 m
  • Abstieg 441 m
  • Niedrigster Punkt 519 m
  • Höchster Punkt 780 m

Beschreibung

Mit Herz und Seele zwischen Wald und Alb

Der „Kaltes Feld Weg“ war ursprünglich lediglich ein Traum, der es im Jahr 2019 im Zuge der Remstal Gartenschau schließlich bis zur „Traumtour“ schaffte! Der vom Deutschen Wanderverband ausgezeichnete Qualitätswanderweg hat es verdient, bis an die Spitze der Deutschen Wanderwege zu gelangen – ermöglicht er doch, mit dem Herzen den Himmel zu berühren und mit der Leidenschaft in den Beinen sich tiefer mit der Erde zu verwurzeln. Hierfür gibt es allerdings eine Voraussetzung: Gleich am Wanderparkplatz Furtlepaß können die Wanderer eines zurücklassen - ihren Verstand! Ab jetzt sind vor allem die Sinne gefragt. Zunächst Augen auf für die einzigartigen Schönheiten im Naturschutzgebiet Kaltes Feld mit Hornberg, Galgen- und Eierberg und für die eindrucksvollen Ausblicke, die zwischen Himmel und Erde unser Innerstes berühren.

 

Der Aussichtspunkt „Dreikaiserberge-Blick“ gibt die Sicht frei in eine bezaubernde und die Seele öffnende Landschaft, die geprägt ist durch die Silhouette der drei Zeugenberge Stuifen, Rechberg und Hohenstaufen. Aber auch der Blick über den gesamten Albtrauf am Gipfelkreuz des Galgenbergs ist ein unvergessliches Erlebnis.

 

Der wilde Süden brachte allerdings nicht nur eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch hervor, sondern auch Menschen, die alle Wanderer mit ihrer offenherzigen, lebenslustigen, schaffigen und gastfreundschaftlichen Art gerne begrüßen.

 

Natürlich genügt es nicht, nur die Augen zu öffnen. Mit den Ohren kann man das Pfeifen des Windes auf dem Kalten Feld, der höchsten Erhebung der Ostalb, wahrnehmen, und unter Umständen kann es auch passieren, dass Ziegen inmitten einer Wacholderheide auf dem steilen Zillersteig die Wanderer kaltschnäuzig anmeckern. Entschädigt wird man jedoch durch die Ruhe des ländlich und idyllisch gelegenen Gmünder Stadtteils Degenfeld mit Blick auf die Skisprungschanzen. Wer abheben möchte, hat hier die Gelegenheit dazu!

 

Der Mund wird weit zum Staunen geöffnet, wenn die Segelflieger am Hornberg in die Lüfte schweben - als wollten Sie uns mitnehmen, hoch hinaus, um einen Blick auf die zurückgelegte Wegstrecke zu werfen. Vielleicht auch, um die Welt – frei wie ein Vogel – aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.

 

Natürlich kommt auch die Gaumenfreude nicht zu kurz. Hierfür sorgen das Knörzerhaus und das urige Franz-Keller-Haus. Mit handverlesenen Kräutern, deren Gerüche am Wegesrand verzaubern, wird hier der bekannte Kalte-Feld-Tee hergestellt.

 

Eins ist gewiss: Bei dieser Traumtour kann es allen Wanderfans nur warm ums Herz werden!

Furtlepass - "Weg der Besinnung" - Bernhardus - Zillersteig - Degefled - Lautertal - Galgenberg - Kuhbergsattel - Kaltes Feld - Segelflugplatz Hornberg - Furtlepass

 

Diese landschaftlich äußerst reizvolle Rundtour durch das Naturschutzgebiet Kaltes Feld mit Hornberg, Galgenberg und Eierberg hält einzigartige Naturschönheiten und malerische Aussichten bereit. Am Furtlepass geht der „Weg der Besinnung“ mit seinen Kalksteinskulpturen hinauf auf den Bernhardus. Es folgt ein abwechslungsreicher Halbhöhenweg mit Blick auf das idyllisch gelegene Degenfeld. Ein steiler Fußpfad durch eine mit Ziegen bewirtschaftete Wacholderheide, der sogenannte Zillersteig, führt hinab in diesen Teilort Gmünds. Auf der anderen Seite des Tals erklimmt man anschließend den Galgenberg. Am Gipfelkreuz angekommen wird man mit einem herrlichen Blick über den gesamten Albtrauf belohnt. Entspannt geht es zum Kuhbergsattel, dem der Aufstieg zum Kalten Feld folgt. Hier hat man sich gewiss eine Pause verdient: Eine Einkehr ist im Knörzerhaus oder im inmitten einer Wacholderheide gelegenen Franz-Keller-Haus möglich. Die Route führt schließlich entlang des Segelflugplatzes zum Hornberg. Von dort geht es, vorbei am beeindruckenden Aussichtspunkt „Dreikaiserberge-Blick“, kurzweilig zurück zum Startpunkt am Furtlepass.

B29 von Richtung  Stuttgart bzw. Aalen kommend bis Ausfahrt Schwäbisch Gmünd-Zentrum, dann Beschilderung Richtung Bettringen folgen. In Bettringen Richtung Weiler i.d.B., dann weiter Richtung Degenfeld/Hornberg.

Alternativ:
B29 von Richtung Stuttgart bzw. Aalen kommend bis Ausfahrt Schwäbisch Gmünd/Lorcher Str.. Am ersten Kreisverkehr geradeaus, am zweiten dann links (von Stuttgart kommend) bzw. rechts (von Aalen kommend) abbiegen. Zum kostenfreien Parkplatz halten Sie sich dann links auf die Taubentalstraße stadtauswärts. Vom Bahnhof aus aus können Sie in die Buslinie 2 Richtung Weißenstein umsteigen.

 

Parkplatz am Furtlepass zwischen Weiler in den Bergen und Degenfeld.

Regionalexpress (RE) aus Richtung Stuttgart bzw. Aalen kommend bis Schwäbisch Gmünd, dann umsteigen in die Buslinie 2 und bei der Haltestelle Furtlepaß aussteigen. 

Eine genaue Fahrplanauskunft für Ihren Abfahrtsort erhalten Sie beim Regionalbahn 3-Löwen-Takt.