Hohenzollernweg - Etappe 1 - Von Sulz-Glatt nach Haigerloch

Fernwanderweg

Die erste Etappe des Hohenzollernwegs führt vom Wasserschloss in Glatt zum Haigerlocher Schloss.

  • Typ Fernwanderweg
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 7:30 h
  • Länge 19,1 km
  • Aufstieg 403 m
  • Abstieg 388 m
  • Niedrigster Punkt 408 m
  • Höchster Punkt 622 m

Beschreibung

Glatt: Wasserschloss Glatt (mit Kultur- und Muse-umszentrum und Schlosscafe), Ruine Wehrstein, Ehemaliges Kloster Kirchberg

Haigerloch: ehemalige hohenzollerische Residenzstadt mit schöner Altstadt, Schloss Haigerloch (mit Barockkirche), Atomkeller-Museum, Wall-fahrtskirche St. Anna, ehemalige Synagoge und verschiedenen Kunstmuseen, Fliederblüte im Mai

Wir beginnen unsere Wanderung beim Schloss in Glatt, gehen die Hochgerichtsstraße hoch, biegen links in den Alten Rainweg ein und bleiben auf der rechten Talseite bis ins Neckartal. Abstecher (30 m) zur Pfahljochbrücke Neckarhausen aus dem Jahr 1257. Eine der ältesten erhaltenen Holzbrücken im süddeutschen Raum. Von dort geht es neckaraufwärts (rotes Kreuz) zunächste am Waldrand, später an der Bahn entlang bis Fischingen. Wir queren Bahn, B 14 und Neckar und kommen ins Zentrum. Beim Gebäude Schlossbergstraße 29 lohnt sich ein Abstecher zur Ruine Wehrstein.

In Fischingen führt der Weg (Kennzeichnung rotes Kreuz bis Haigerloch) die Schlossbergstraße entlang, halbrechts die Straße am Sonnenberg hoch und weiter in südöstlicher Richtung bis zum Ortsausgangsschild. Kurz davor geht es nach rechts steil abwärts, dann erreichen wir über einige Stufen die Kreisstraße K 5502. Auf dieser gehen wir links weiter bis zur Unteren Mühle, biegen dort rechts ab, queren den Mühlbach und folgen dem Weg an den Sportstätten vorbei bis Mühlheim.

Die Markierung führt quer durch den Ort, am Ortsende erkennen wir die Autobahnbrücke, unter der geht es durch und weiter nach Renfrizhausen. Von der Kirche aus folgen wir der Kronenstraße bis zum Ortsende. Bei der Bushaltestelle biegen wir links ab in die Bühlstraße und gehen hinauf zur Schutzhütte „Palmen“. Wir wandern nun in südöstlicher Richtung im Wald über den Rindelberg. Nach 15 Minuten erreichen wir die Abzweigung Wandbühl-Kirchberg. Wir folgen links dem Weg über den Wandbühl, dort haben wir eine schöne Sicht auf das Kloster. Vor der Klostereinfahrt geht der Weg links in nordwestlicher Richtung nach Haigerloch, zunächst auf einer Teerstraße, nach 500 m biegen wir rechts auf einen Wiesenweg ein. Wir kommen an einer Schutzhütte und an einem aufgelassenen Weinberg vorbei nach Weildorf. Am Ortseingang biegen wir links in die Balinger Straße ein und wenden uns am Steinkreuz gleich nach rechts, in den Kastanienweg. Vorbei am Sportplatz überqueren wir die Straße nach Haigerloch (K 7177), umgehen das Autohaus, und biegen rechts in die Oberstadt von Haigerloch ab.

Eine landschaftlich schöne und abwechslungsreiche Variante bietet sich vom Kloster Kirchberg an.
Aus dem Eingangsportal tretend wenden wir uns nach rechts an den Gebäuden und der Klostermauer entlang. Abwärts gehend kommen wir an einem Fischweiher und an einer Jagdhütte vorbei auf den Holzplatzweg. Bevor der Weg halblinks ansteigt, ca. 200 m nach der Hütte, geradeaus auf einen Pfad mit der Markierung H 21. Beim Waldaustritt kurz am Waldrand entlang, dann halbrechts auf einem Wiesenweg zu einer Buschreihe. Wir folgen dem Weg in östl. Richtung bis zu einem Grillplatz. Dort links und gleich wieder halbrechts die „Himmelsleiter“ (265 Stufen) hinauf. Oben rechts bis zu einem Aussichtspunkt. Hier lohnt halblinks ein Abstecher (5 Min.) zum ersten jüdischen Friedhof (1567) von Haigerloch. Wir gehen geradeaus weiter die Weinberghalde entlang bis zur B 463, links abbiegend erreichen wir eine Unterführung und befinden uns wieder auf dem Hohenzollernweg.




Festes Schuhwerk ist empfehlenswert
Über A81 von Stuttgart und Singen.
Freizeitkarte F 504 Freudenstadt