Hohenloher Landheg-Tour

Fernradweg

Wir begeben uns auf eine geschichtsträchtige und abwechslungsreiche Radtour rund um die ehemalige Landheg Schwäbisch Hall. Unterwegs gibt es sehr viele Sehenswürdigkeiten.

 

Wir radeln durchs schöne Hohenloher Land.
Wir radeln durchs schöne Hohenloher Land. - © Autor: Peter Schneider, Aalen, Quelle: Outdooractive Redaktion
  • Typ Fernradweg
  • Schwierigkeit schwer
  • Dauer 7:00 h
  • Länge 87,6 km
  • Aufstieg 1442 m
  • Abstieg 1442 m
  • Niedrigster Punkt 257 m
  • Höchster Punkt 509 m

Beschreibung

Diese geschichtsträchtige Radtour führt rund um die ehemalige Landheg Schwäbisch Hall. Im Jahre 1150 erhielt Schwäbisch Hall das Stadtrecht und Ende des 13.Jahrhunderts die Reichsfreiheit bis 1802. Im 14. und 15. Jahrhundert erwarb sich Schwäbisch Hall ein umfangreiches Territorium, das mit einer rund 120 km langen 'Landheg' umgeben war und immer wieder verteidigt werden mußte.

Sehenswert: Romantische Altstadt von Schwäbisch Hall mit Hällisch-Fränkischem Museum, Kunsthalle Würth, Freilandmuseum Wackershofen, Klosterkirche Michelfeld-Gnadental, Römermuseum Mainhardt, Kirche St.Martin in Michelbach an der Bilz, romanische Kleincomburg und ehem. Benediktinerkloster Großcomburg in Schwäbisch Hall-Steinbach.

 

 

Die Tour beginnt in Schwäbisch Hall am Parkplatz vom Schenkensee Freizeit- und Freibad. Von dort folgen wir der Schenkenseestraße und biegen rechterhand in die Crailsheimer Straße ein. Nach einem kurzen Abstecher nach Weckrieden radeln wir auf der Crailsheimer Straße weiter, verlassen sie dann nach links, um in weiten Bögen an Breitenstein und Gelbingen vorbei zu radeln. Die Bundesstraße B14/B19, auf die wir hier treffen, bringt uns rechterhand entlang des Kochers nach Untermünkheim. Dort verlassen wir die Bundesstraße, biegen nach rechts ab und fahren parallel zum Fluss über Haagen nach Enslingen. Nun folgt links ein steiler Serpentinen-Anstieg auf die Höhen der Hohenloher Ebene, wo wir zuerst Gaisdorf passieren und dann die A6 kreuzen. In Herdtlingshagen halten wir uns links und biegen nach einer Weile wieder nach links ab, um unter der A6 hindurch nach Brabach zu gelangen. Hier geht es auf der Eschentaler Straße nach Übrigshausen und dort auf der Kupfer Straße über die B19 hinweg. Bevor wir den Ort Kupfer erreichen, wenden wir uns jedoch nach links und radeln anfangs parallel zur Bundesstraße in südlicher Richtung über Wittighausen bis kurz vor Suhlburg. Hier rechts abbiegend, kommen wir über die Gipsmühle nach Gailenkirchen, was wir linkerhand durchqueren und auf der Hohenlohestraße wieder verlassen. Als nächstes fahren wir über Wackershofen, wo sich ein Besuch im Hohenloher Freilandmuseum lohnt, nach Gottwollshausen. Dort halten wir uns rechts, passieren auf der Grohwiesenstraße und der Breiteichstraße die Heimbachsiedlung und treffen auf die Bundestraße B14, der wir nach rechts in westlicher Richtung folgen. Vorbei am Waldfriedhof geht es nun durch ein schönes Waldgebiet bis nach Rinnen, wo wir uns links halten und dann rechts auf der Öhringer Straße nach Gnadental gelangen. Dem Limbach in nordwestlicher Richtung folgend, erreichen wir Forsthaus, biegen dort in spitzem Winkel nach links ab, halten uns in Neunkirchen rechts und erreichen über die Schuppacher Straße den gleichnamigen Ort. Über die Weiler Heimat und Ohnholz fahren wir nach Floßholz, folgen dort der Straße „Am Eichenrain“ und biegen schließlich in spitzem Winkel nach links ab. Immer der Straße folgend, geht es nun nach Neuwirtshaus, wo wir nach links abbiegen und auf der Gailsbacher Straße erst nach Seehaus und kurz danach in den Ort Gailsbach gelangen. Hier führt unsere Route hinab in das Brettachtal und über Mittelmühle und Vordermühle nach Mainhardt hinein. In dem Ort, in dem sich ein sehenswertes Römermuseum befindet, überqueren wir die B14 und radeln weiter in südlicher Richtung. In Rösersmühle treffen wir auf die Rot, deren Verlauf wir linkerhand nun ein längeres Wegstück folgen. Erst in Wielandsweiher verlassen wir das schöne Rottal, biegen nach links und gleich wieder nach rechts ab, um über Sittenhardt in westliche Richtung zu fahren. Bei nächster Gelegenheit wenden wir uns nach links und radeln in einer S-Kurve aufwärts, bis wir auf der Höhe Sanzenbach erreichen. Über Rieden und Uttenhofen geht es nun hinunter ins Kochertal und auf der anderen Seite wieder aufwärts nach Michelbach an der Bilz. Den Ort durchradeln wir und verlassen ihn auf dem Hagenhofweg in nordwestliche Richtung. Zwei Eisenbahntrassen müssen wir queren, bevor wir den Ort Gschlachtenbrechtlingen erreichen, ihn durchfahren und hinter der romantischen Kleincomburg wieder auf den Kocher treffen. Schon sind wir wieder in Schwäbisch Hall angekommen, wechseln noch zwei Mal die Seite des Flusses und gelangen über die Unterlimpurger Straße, Zwinger, Crailsheimer Straße, Ellwanger Straße und Tüngentaler Straße wieder unseren Ausgangspunkt am Schenkensee Freizeit- und Freibad.
A6 Ausfahrt Schwäbisch Hall
Parkplatz vom Schenkensee Freizeit- und Freibad
Mit dem Zug nach Schwäbisch Hall