Wanderung

Großer Rundwanderweg um den Kirschen- und Weinort Unteröwisheim an der Badischen Weinstraße im Kraichgau "Quellen und Hohlwege"

Diese Wanderung führt durch eine nur noch selten vorzufindende unberührte Hohlweglandschaft im Kraichgau. Die in der Nähe der Tour gelegenen Quellenstandorte laden zu einer kurzen Rast ein.

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit leicht
  • Dauer 3,30 h
  • Länge 10,6 km
  • Aufstieg 204 m
  • Abstieg 204 m
  • Niedrigster Punkt 121 m
  • Höchster Punkt 230 m

Beschreibung

Innerhalb von dreieinhalb Stunden durchwandern Sie auf bis zur Antike zurückzuführenden Wegstrecken durch Hohlen einen Teilbereich des Landschaftsschutzgebiets "Kraichgau". In einer natürlich belassenen Flur laden mehrere Quellenstandort mit zugehörigen Rastmöglichkeit in unmittelbarer oder mittelbarer Nähe zur Route zum entspannen ein.

Am Ende der Tour haben Sie dann im Kirschenort Unteröwisheim die Möglichkeit bei Eis, Kaffee & Kuchen, Döner, Pizza oder traditioneller Kraichtaler Küche aus heimischen Zutaten und eigenem Obstsaft, Most, Wein und Schnaps Ihr erlebtes zu reflektieren.

Beginn der Tour ist der Bahnhof in Unteröwisheim. Von dort aus folgen Sie bitte der Josef-Heid-Straße vorbei an dem sich in Sichtweite befindlichen Hochhaus. Nach 360 Meter geht diese Straße direkt bei der S-Bahnhaltestelle "Unteröwisheim Martin-Luther-Straße", welche alternativ als Startpunkt gewählt werden kann, in die im rechten Winkel nach links abzweigende Martin-Luther-Straße über. 110 Meter weiter erreichen Sie die Hauptstraße und queren diese über die Fußgängerampel. Danach folgen Sie dem sich in unmittelbarer Nähe und rechterhand zur Querung befindlichen Erdweg in die Feldlage. Der Erdweg endet nach 370 Meter an einem Betonweg in welchen Sie nach links abbiegen. Folgen Sie diesem Weg, welcher zur Rechten von Feldhecken begleitet wird, weitere 710 Meter in Richtung Rohrbacher Hof und verwenden dann den nächstmöglichen nach links abzweigenden Wirtschaftsweg zum 200 Meter entfernten Gemmerich-Brunnen. Dort haben Sie die Möglichkeit sich mit dem trinkbaren Quellwasser zu erfrischen und eine kurze Auszeit zu gönnen. Anschließend führt Sie Ihr weiterer Weg durch die Holderhohle. Nach dem Verlassen der Hohle erkennen Sie bereits den Ortsrand von Unteröwisheim und folgen dem asphaltierten Wirtschaftsweg bis dorthin. Dort angekommen führt ein Weg nach rechts in die Bruchsaler Hohle welche nach 1,3 km in die als Naturdenkmal eingestufte Kreuzhohle übergeht. Von hier aus haben Sie die Möglichkeit über den links abzweigenden Erdweg den 800 Meter entfernt gelegenen Gwillichenbrunnen aufzusuchen oder der Tour geradeaus weiter zu folgen. Nach weiteren 200 Meter erreichen Sie den Kreuzungspunkt der Hohle und treffen dort auf die ehemalige Römerstraße entlang der Gemarkungsgrenze zwischen den Gemarkungen Unteröwisheim und Bruchsal. Dieser folgen Sie nach links bis Sie sie nach 320 Meter wieder verlassen und folgend einen asphaltierten Wirtschaftsweg erreichen und diesem nach links folgen. 380 Meter weiter treffen Sie auf die Obere Einsemerhohle am Spiegelberg und folgen dieser nach rechts. 890 Meter weiter biegen Sie vor einem kleinen Waldstück nach links auf einen Schotterweg entlang des Wäldchens ab. Nach weiteren 560 Meter erreichen Sie einen auf der linken Seite des Wegs beginnenden alten Buchenwald "Mönchswald". Rechts des Wegs erkennen Sie nun die ICE-Strecke Stuttgart-Mannheim. Sie folgen dem Weg 820 Meter entlang des Waldrands bis Sie auf eine T-Kreuzung treffen biegen dort nach links ab und folgen somit weiter dem Weg entlang des Waldrands. Nach weiteren 480 Meter zweigt die Wergelackerhohle halblinks auf einem Erdweg ab. Dieser folgen Sie 730 Meter. Danach geht sie in die Eckersgrundhohle "Gsenicherhohle" über. Nach weiteren 830 Meter verlassen Sie die Hohle am Rande des Friedhofs in Unteröwisheim. Sie folgen weiter dem asphaltierten Wirtschaftsweg und queren an dessen Ende nach 210 Meter die Hauptstraße. Auf der gegenüberliegenden Seite der Straße folgen Sie dem Geh- und Radweg in Richtung Parkplatz. Nach dem Parkplatz folgen Sie dem nach links abzweigenden Wirtschaftsweg bis zur Brücke über den Kraichbach. Kurz vor der Brücke schwenken Sie auf den links entlang des Kraichbach führenden Schotterweg ein. 400 Meter weiter erreichen Sie eine T-Kreuzung am Fuße des Schlosses von Unteröwisheim. Dort haben Sie die Möglichkeit nach links die 200 Meter entfernte und in der Herrenstraße gelegenen Besenwirtschaft "Kannenbesen" zu besuchen oder Sie folgen der Tour nach rechts und nach 60 Meter nach links weiter. Die im Kannenbesen angebotenen Speisen und Getränke wie beispielsweise Obstsäfte, Most, Wein und Schnaps stammen aus eigener Herstellung. Achtung, da Besenwirtschaften nicht das gesamte Jahr über geöffnet haben erkundigen Sie sich bitte vorab auf der in dieser Tour entsprechend verlinkten Homepage über die Öffnungszeiten. Die Tour führt weiter vorbei an einem Parkplatz und durch die darauf folgende Krautgärtensiedlung. Der Weg führt Sie weiter entlang der S-Bahnstrecke bis zum Biergarten des Restaurant und Hotel "Kraichtaler Hof" und bietet die letzte Einkehrmöglichkeit auf dieser Tour. Der Endpunkt der Tour "Bahnhof Unteröwisheim" liegt mit 75 Meter Entfernung nun in Sichtweite.

Wir hoffen, dass wir Sie mit dieser Tour in die landschaftliche Vielfalt des Kraichgaus einführen konnten und wünschen Ihnen viel Spaß auf Ihrer Wanderung.   

Das Wasser des Gemerich-Brunnen hat Trinkwasserqualität.

Unteröwisheim ist für einen Kurzurlaub gut geeignet, da es neben dieser Tour noch viele weiter beschilderte als auch nicht beschilderte Wanderwege und Radrouten existieren als auch sehenswertes und ein reichhaltiges Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten vorhanden ist.

Das Wasser des Gwillichenbrunnen und Kindlesbrunnen hat keine Trinkwasserqualität.
A5 bis Ausfahrt Bruchsal, weiter über die B35 und B3 nach Ubstadt, dort weiter auf der L554 nach Unteröwisheim.
An der S-Bahnhaltestelle Unteröwisheim Bahnhof
S-Bahnlinie S32 (Rastatt-Karlsruhe-Bruchsal-Menzingen) Haltestelle Unteröwisheim Bahnhof
Radwander und Freizeitkarte Landkreis Karlsruhe Nordteil vom Pietruska-Verlag, M:1:40.000, Auflage 4. in 2009 Radtourenkarte Kraichgau-Stromberg-Tourismus von digitale Kartografie F. Ruppenthal, M:1:50.000, Auflage 2. in 2011 Freizeitkarte Kreis Karlsruhe vom Städte-Verlag, M:1:75.000, Auflage 23. in 2009