Hinweis:

Informationen zur Situation in Baden-Württemberg sowie Links mit offiziellen Informationen zu Covid-19 haben wir hier für Sie zusammengestellt

Glaubensweg 02 St. Salvator - eine alte, beliebte Wallfahrtsstätte

Pilgerweg

Der Pilgerweg auf den St. Salvator ist ein relativ kurzes Wegstück, auf dem der Besucher in eines der eindrucksvollsten religiösen Bauwerke im weiten Umkreis eintritt.

  • Typ Pilgerweg
  • Schwierigkeit leicht
  • Dauer 0:11 h
  • Länge 0,5 km
  • Aufstieg 31 m
  • Abstieg 31 m
  • Niedrigster Punkt 319 m
  • Höchster Punkt 350 m

Beschreibung

Der Weg auf den St. Salvator am Rande der Gmünder Innenstadt ist kein Wanderweg im eigentlichen Sinne. Es ist ein relativ kurzes Wegstück mit einem der eindrucksvollsten religiösen Bauwerken im weiten Umkreis. Der am Nepperberg gelegene Wallfahrtsort ist ein beliebtes Ziel zahlreicher Besucher, Pilger und Gläubiger.

Wenige Schritte vom Bahnhof entfernt führt ein traditionsreicher Kreuzweg hinauf auf den St. Salvator. Das dortige Heiligtum, eindrucksvoll an einem steilen Abhang gelegen schuf der Kirchenbaumeister Caspar Vogt nach 1617. Er baute dabei bereits vorhandene Höhlen zu einer Unter- und Oberkapelle aus und fügte einen achteckiger Turm mit Zwiebeldach an. Das Kaplaneihaus hat 1771 Stadtbaumeister Johann Michael Keller entworfen. Die Prozessionen hinauf zum St. Salvator wurden, solange Schwäbisch Gmünd Reichsstadt war, von den Kapuzinern betreut. Auch heute werden Prozessionen und besondere Gottesdienst auf dem St. Salvator gefeiert. So zum Beispiel finden Wallfahrtsgottesdienste zu den Schmerzfreitagen an jedem Freitag in der Fastenzeit  auf dem St. Salvator statt. Und in der Leidensnacht wird die Ölbergstunde gefeiert, ab 22 Uhr brennen Kerzen an den Staionen der Wallfahrtstätte.

An dieser Anlage begegnen sich Natur und Religion auf eine ganz besondere Weise.  Eindrucksvoll an einem steilen Abhang gelegene Kreuzweg mit einer komplett in den Fels gehauenen Kapelle bietet nicht nur eine Atempause für die Seele, sondern auch einen beeindruckenden Blick über die mittelalterliche Gold- und Silberstadt.

Diese befestigte Weg ist für Kinderwagen geeignet, aber es muss kräftig geschoben werden.
Von der Salvatorklause () hat man einen wunderschönen Blick über die Altstadt von Schwäbisch Gmünd.
Über die B 29 direkt hinter dem Bahnhof von Schwäbisch Gmünd. Taubentalstraße Ecke Salvatorstraße.
Fehrleparkhaus direkt beim Bahnhof.
Mit dem Zug und dem Bus zum Bahnhof bzw Busbahof.

Wanderführer: Glaubenswege "Wege für den Geist; die Seele; zum Wandern und Genießen"

ISBN 978-3-95747-037-9