Durch die Hardheimer Wacholderheiden – Unterwegs in einem sagenhaften Naturschutzgebiet

Wanderung

Abwechslungsreicher, naturkundlicher Spaziergang durch das Naturschutzgebiet „Wacholderheide Wurmberg und Brücklein“ zwischen Hardheim und Bretzingen.

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit leicht
  • Dauer 2:00 h
  • Länge 4,1 km
  • Aufstieg 91 m
  • Abstieg 87 m
  • Niedrigster Punkt 269 m
  • Höchster Punkt 334 m

Beschreibung

Die Wacholderheiden um Hardheim bieten vom zeitigen Frühling bis zum Spätjahr eine interessante Vegetationsvielfalt. Im Herbst strahlen die sonnenverwöhnten Steilhänge mit ihren knorrigen Schwarzkiefern, den markanten Wacholderbüschen und herrlichen Ausblicken allerdings einen ganz besonderen Reiz aus.
Vorgestellt wird im Folgenden ein abwechslungsreicher naturkundlicher Spaziergang durch das Naturschutzgebiet „Wacholderheide Wurmberg und Brücklein“.
Festes Schuhwerk empfiehlt sich. Ein Spazierstock erleichtert das Gehen auf dem geröllhaltigen Muschelkalkboden. Es gibt vieles zu entdecken: Die Wacholderheide im Grenzgebiet zwischen Bauland und Odenwald ist ein wahres Eldorado für Romantiker und Naturfreunde. Hier haben auch Schmetterlinge noch eine Überlebenschance.
Die Rundtour startet in Hardheim beim Wasserhäuschen am Radweg nach Bretzingen (Zufahrt über die Riedstraße und den Mühlweg). Dort steht auch eine Informationstafel mit Karte und vielen interessanten Hinweisen. Auf dem „Mühlenweg“ geht es zunächst gemütlich durch das ausladend breite Wiesental der sich in vielen Windungen dahinschlängelnden Erfa bis zu der Sitzgelegenheit an der Wegkreuzung Richtung Bretzingen. Zwischen Sitzbank und dem alten Steinbruch führt linker Hand ein schmaler Fußweg den steilen Hang hinauf. Zu Beginn lädt auf der linken Seite – versteckt zwischen dichten Büschen – eine Andachtsstätte mit dem Schönstattbild zum Innehalten ein.
Oben angekommen mündet der Fußweg in einen Forstweg, der den Wanderer im Wald leitet, bis sich dieser linker Hand öffnet und den Blick auf die typische Heidelandschaft mit Magerrasenflächen freigibt. Auf dem schmalen Pfad führt der Weg entlang der Wacholderheide und über eine Wiese.
Auf der anderen Seite der Wiese folgt man dem linken Weg, der auf idyllischem Pfad entlang des Südhangs über sonnenbeschienen Steinriegel verläuft und sagenhafte Ausblicke in das Erfatal ermöglicht.
Verschiedene Ruhebänke an lauschigen Plätzchen laden unterwegs immer wieder zu einer Rast ein. Seltene Pflanzen wie Orchideen, Küchenschellen im Frühjahr, Diptam, Enzian, Steinnelken und Golddisteln versüßen je nach Jahreszeit das Erlebnis. Kleine Eidechsen wagen sich vorsichtig aus ihrem Steinversteck hervor. Das Zirpen der Heuschrecken erfüllt die Luft.
Die Wacholderheiden genießen wegen ihrer besonderen Pflanzen- und Tierwelt, ihrem Erholungswert, der kulturgeschichtlichen Bedeutung und ihrer Gefährdung einen besonderen Schutz. Sie müssen regelmäßig gepflegt werden, damit sie nicht verbuschen. Früher führte der Schäfer seine Herde über die Magerrasenflächen. Heute durchforsten diese Mitglieder des Hardheimer Odenwaldklubs unter fachkundiger Anleitung, um die charakteristische Artenvielfalt zu erhalten. Verwilderte Rebstöcke und Weinbergtulpen erinnern daran, dass hier vor über hundert Jahren einmal Weinreben angebaut wurden.
Der naturbelassene Waldpfad endet in einem Feldweg, der leicht abfallend den Hang hinunter und zurück zum Ausgangspunkt führt.

Mit freundlicher Unterstützung des Odenwaldklubs Hardheim (Ingrid Eirich-Schaab) und der Geopark-Geschäftsstelle (Margareta Sauer)

Festes Schuhwerk empfiehlt sich. Ein Spazierstock erleichtert das Gehen auf dem geröllhaltigen Muschelkalkboden. Es empfiehlt sich, neben etwa zum Trinken und einem Mittel zur Abwehr von Stechmücken und Milben einen Pflanzenführer in den Rucksack zu packen.
Rast auf einer der zahlreichen Parkbänke, um die Aussicht ausgiebig zu genießen.
Bitte in dem Naturschutzgebiet keine Wege verlassen; Keine Müll zurücklassen. Im Hochsommer Feuergefahr, daher Vorsicht mit Zigaretten. Trittsicherheit ist erforderlich. Die steilen Südhänge sind nicht für Kinderwagen geeignet. Ansonsten ist das Gelände ideal für Kinder.
Über die B 27 aus den Richtungen Würzburg / Mosbach.

Von der A 81 über die L 514 nach Hardheim; St 521 von Miltenberg

Parkmöglichkeit am Radweg nach Bretzingen neben dem Wasserhäuschen (Zufahrt über Riedstraße und Mühlweg)
Buslinie 841 Hardheim-Mosbach; Buslinie 850 Hardheim-Tauberbischofsheim