Der Limeslehrpfad Walldürn

Wanderung

Diese Rundwanderung führt uns auf den Spuren der alten Römer am Grenzwall Limes entlang, der über Jahrhunderte den Frieden im römischen Reich sicherte.

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 3:15 h
  • Länge 11,8 km
  • Aufstieg 91 m
  • Abstieg 91 m
  • Niedrigster Punkt 395 m
  • Höchster Punkt 442 m

Beschreibung

Vom Wallfahrtsort Walldürn verläuft diese Tour nördlich der Stadt am ehemaligen Limes entlang. Unterwegs treffen wir immer wieder auf Informationstafeln, die über die wichtigste Befestigungsanlage des Römischen Reiches informieren. Zur Veranschaulichung wurden Überreste der Verteidigungsanlagen freigelegt, die bei der Wanderung besichtigt werden können.
Der Ausgangspunkt dieser Tour befindet sich am Parkplatz Limeslehrpfad nahe dem Wallfahrtsort Walldürn. Die ursprünglich kleine Kirche des Ortes wurde 1728 zur großen Basilika ausgebaut. Bekannt ist Walldürn für das sogenannte Blutwunder, das sich dort zugetragen haben soll. Im Jahre 1330 stieß der Priester einen geweihten Kelch mit Wein um, sodass sich die Flüssigkeit über ein Leinentuch ergoss. Der Wein zeichnete daraufhin das Abbild des Gekreuzigten sowie elf Häupter mit Dornenkranz auf den Leinenstoff. Aus Angst versteckte der Geistliche das Tuch und berichtete erst auf dem Sterbebett von der wundersamen Geschichte. Die Nachricht verbreitete sich und es strömten immer mehr Pilger nach Walldürn. Vom Parkplatz aus biegen wir nach rechts in den Wald ab, wo wir auf die ehemalige Hofgerichtsstätte und den Alten Galgen (1) treffen. Die Konstruktion diente sowohl für Hinrichtungen als auch zur Abschreckung der Bevölkerung. Bis 1817 wurden dort Todesurteile vollstreckt. Ein kurzes Stück hinter dem Galgen führt der Weg nach links in den dichten Laubwald hinein. Die schnurgerade Streckenführung im nun folgenden Abschnitt ist darauf zurückzuführen, dass hier einst der Obergermanische Limes (2) verlief. Der Grenzwall sicherte das Römische Reich nach Norden und hielt die Germanen zeitweise davon ab, in römische Gebiete einzudringen. Dieser Abschnitt des Limes war in regelmäßigen Abständen mit Wach­türmen versehen, die eine schnelle Kommunikation der Wachmannschaften untereinander möglich machten. Ausführliche Tafeln am Wegesrand informieren über die einstige Anlage. Immer wieder findet man Reste alter römischer Wachtürme (3) oder Handelsstraßen am Weg. Wir gehen zum Waldrand und biegen dort nach links in den Wald ein. Anschließend wendet man sich nach rechts, gleich darauf wieder nach links. Auch an der nächsten Gabelung halten wir uns links. Auf der rechten Seite befindet sich der Energiepark Neusaß (4), einer der größten Solarparks Baden-Württembergs. Hier wurden 14 000 Photo­voltaik-Module montiert, die alle nach Süden ausgerichtet sind. Man überquert den Mühlweg und kommt nach Neusaß. Dort kann man im Dorfstübchen einkehren. Hinter dem Ort biegen wir nach rechts ab und schwenken dann vor dem kleinen Wäldchen erneut nach rechts. Der Weg biegt nun zweimal nach rechts ab und führt an einem Feldkreuz (5) vorbei. Wir folgen dem Verlauf des Weges nach Glas­hofen. Dort wendet man sich nach links in die Neu­sasser Straße, anschließend nach rechts in die Reinhard­sachsener Straße. Man verlässt Glashofen, schwenkt nach rechts und hält sich an der folgenden Gabelung links. Wir wandern geradeaus weiter, überqueren einen Bach und biegen gleich in den zweiten Weg nach links ein. Nun geht es durch den Wald, bevor man auf den vierten Querweg nach rechts abbiegt. So kommt man geradeaus zum Startpunkt zurück.
A81 Ausfahrt Tauberbischofsheim, anschließend B27 nach Walldürn
Parkplatz Limeslehrpfad bei Walldürn