Bodensee-Radweg: der Klassiker

Fernradweg

Auf dem Sattel einmal den See umrunden: auf dem Bodensee-Radweg ist durch Deutschland, Österreich und Schweiz grenzübergreifendes Radlervergnügen garantiert.

  • Typ Fernradweg
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 18:15 h
  • Länge 262,9 km
  • Aufstieg 413 m
  • Abstieg 407 m
  • Niedrigster Punkt 394 m
  • Höchster Punkt 555 m

Beschreibung

Auf dem durchgängig ausgeschildertem Radweg geht es in individuellen Etappen einmal um den See. Der Großteil der Strecke führt über eigens angelegte Radwege. Für die Fahrtrichtung empfiehlt sich der Uhrzeigersinn, weil dann der Radweg direkt auf der Seite des Sees verläuft. Für die Umrundung sollte jedoch genug Zeit eingeplant werden: so laden einige Highlights am Wegesrand zum Verschnaufen und Verweilen ein. Für die komplette Fahrtstrecke von 270 Kilometern empfehlen sich zwischen vier und sieben Tage. Die Strecke ist sowohl für Einsteiger als auch Familien sehr gut zu radeln, meist eben verlaufend und ausgezeichnet ausgebaut.

Etappe 1: von Konstanz nach Stein am Rhein (45km)

Von Konstanz geht es durch das Naturschutzgebiet Wollmatinger Ried weiter Richtung Insel Reichenau, die 2001 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurde. Hier lässt bietet sich ein Abstecher zum geschichtsträchtigen Kloster an, bevor es zurück am Festland weiter nach Radolfzell geht. Dem Radweg folgend gelangt man über die Halbinsel Höri nach Gaienhofen. Hier war von 1904 bis 1912 der deutsche Schriftsteller Hermann Hesse wohnhaft. Weiter geht es durch Hemmenhofen und über die Schweizer Grenze nach Stein am Rhein, mit kleiner pittoresken Altstadt.

Etappe 2: von Stein am Rhein nach Konstanz (30km)

Bevor es zurück nach Konstanz geht, lohnt sich ein Abstecher auf die Insel Werd. Hier steht ein kleines, von wenigen Franziskanermönchen belebtes Kloster. Der Großteil der Strecke führt entlang des Sees, auch wenn man manchmal auf die Hauptstraße ausweichen muss. Die letzte Stadt auf schweizer Seite ist Gottlieben. Das ehemalige Fischerdorf fasziniert mit seiner Bischofsburg und der Drachenburg aus dem 17. Jahrhundert.

Etappe 3: von Konstanz nach Überlingen (45km)

Von Konstanz aus folgt man dem Radweg Richtung Mainau, die mit ihrem Inselgarten auch immer ein Besuch wert ist. Folgen Sie dem Weg nach Wallhausen, von wo aus über Bodman-Ludwigshafen und Sipplingen nach Überlingen geht. Hier befindet sich die größte, am Bodensee gelegene gotische Kathedrale.

Etappe 4: von Überlingen nach Friedrichshafen (30km)

Vorbei an der Wallfahrtskirche Birnau idyllisch in den Weinreben gelegen führt der Weg nach Uhldingen, wo sich die rekonstruierten Pfahlbauten aus dem Wasser emporheben. Der nächste Halt ist die gut erhaltene Altstadt von Meersburg mit dem Alten und Neuen Schloss. Dem Wegesverlauf durch die Weinheimat Hagnau und Immenstaad folgend erreicht man schließlich Friedrichshafen. Hier hat der Luftriese Zeppelin seine Wurzeln und ist im Zeppelinmuseum zu ergründen.

Etappe 5: von Friedrichshafen nach Bregenz (35 km)

In Langenargen führt der Weg über das Ursprungsmodell der Golden Gate Bridge in San Francisco weiter in die Bayrische Metropole Lindau, dessen Altstadtkern auf einer Insel liegt. Die österreichische Grenze überquerend geht es nun nach Bregenz. Bleibt man immer an der Seeseite gelangt man automatisch zur großen Festspielbühne, die im Hochsommer die Tore für alle Musikliebhaber öffnet.

Etappe 6: von Bregenz nach Arbon (35km)

Bregenz zurückgelassen geht es nun weiter zum Rheindelta. In Hard führt der Weg über eine Brücke, deren Fluss hier aus den Alpen kommend in den Bodensee mündet. Die Grenze in Gaißau überquerend hat man wieder schweizer Boden unter den Rädern. In Altenrhein hat der Künstler Hundertwasser beim Bau der Markthalle deutliche Spuren hinterlassen. Nach Verlassen des Städtchens gelangt man schließlich nach Rorschach und weiter nach Steinach und Arbon.

Etappe 7:  von Arbon nach Konstanz (30km)

An Romanshorn vorbei überquert man schließlich in Kreuzlingen wieder die deutsche Grenze nach Konstanz.

Ein verkehrstaugliches Fahrrad und Radausrüstung sind empfehlenswert. Ein Tagesrucksack oder Satteltaschen sind nützlich. Für den großen Hunger unterwegs gibt es ausreichende Einkehrmöglichkeiten.

Verwöhnt von drei Nationen: auf dem Bodenseeradweg ist auch kulinarisch für das leibliche und seelische Wohl gesorgt.

Der Radweg bietet keine besonderen Sicherheitsrisiken.

Von der A81 kommend folgt man der B 33 ab Kreuz Hegau Richtung Konstanz.

Anreise mit dem ÖPNV ist vielerorts möglich, je nach dem, wo man starten möchte. Zum Ausgangspunkt Konstanz fahren regelmäßig Züge von Stuttgart, Karlsruhe, Schaffhausen, Zürich, Stockach, Friedrichshafen, Weinfelden u.v.m.