Barrierefreie NaTour auf der Hornisgrinde im Nordschwarzwald

Wanderung

Barrierefrei über die höchste Erhebung im Nordschwarzwald: Die Hornisgrinde lädt zum Ausflug durch das Hochmoor ein.

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit
  • Dauer 0:27 h
  • Länge 1,7 km
  • Aufstieg 23 m
  • Abstieg 23 m
  • Niedrigster Punkt 1145 m
  • Höchster Punkt 1163 m

Beschreibung

Die Hornisgrinde liefert gleich mehrere Superlative. Sie ist mit 1.167 Metern der höchste Berg im Nordschwarzwald. Mit 2.200 mm im Jahr kommen hier die meisten Niederschläge in Deutschland herunter, abgesehen von den Alpen. Auch die 180 Nebeltage der Hornisgrinde sind Spitzenwert in Deutschland. Den Südgipfel bedeckt ein riesiges Hochmoor fast vollständig. Stellenweise ist es bis zu sieben Meter dick. Diese barrierefreie NaTour wurde speziell auf die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern mit und ohne Begleitperson, Personen mit Kinderwagen und Personen, die schlecht zu Fuß sind, getestet.

Wenn wir vom Mummelseeparkplatz starten, geht es rund 1,6 Kilometer auf der Zufahrtstraße bis zum Hornisgrindeturm.Dort beginnt der entspannte Teil der Tour. Der Weg zum Bismarckturm ist fast eben (zwei bis drei Prozent Steigung) und geteert. Er verläuft auf der ganzen Strecke zwischen Hochmoor (im Osten) und beweideten Grindenflächen (im Westen) und bietet eine fantastische Aussicht in die Rheinebene. Am Wegrand informieren Tafeln des „Grindenpfades“, einem interaktiven Erlebnispfad, über alle wichtigen Lebensräume und Arten dort oben. Am Bismarckturm angekommen haben wir die Qual der Wahl: Wir können den gleichen Weg zurückgehen, dem Verlauf der Teerstraße zurück zum Hornisgrindeturm folgen oder den schwierigen Abschnitt zum Dreifürstenstein wählen.

Dieser zweite Abschnitt der Tour ist allerdings nur mit E-Rollstuhl, elektrischer Zughilfe oder Handbike zu empfehlen. Eltern sollten einen geländegängigen Kinderwagen mit sich führen. Der Weg quert den beeindruckendsten Teil des Hochmoores. Der Bohlenweg selbst ist sehr gut für Kinderwagen und Rollstühle geeignet (Querbohlen, Absturzsicherungskanten, 1,2 Meter breit mit Ausweichstellen). Allerdings sind die Zuwege als Buntsandsteinplattenwege mit breiteren Fugen etwas schwieriger zu befahren. 

Nach dem Bohlenweg kommen wir zu einem schönen Fichtenwald. An der Kreuzung beim Dreifürstenstein müssen wir dem Weg nach rechts folgen, um wieder zurück zum Hornisgrindeturm zu gelangen.

Direkt am Startpunkt der NaTour befindet sich der Naturpark-Wirt Berghotel Mummelsee, wo Sie zum Abschluss einkehren können. Hier genießen Sie regionale und saisonale Gerichte aus dem Naturpark.

Die Hornisgrinde ist bekannt für ihre Extremwetterlagen, auch im Sommer stehen oft dicke Wolken über dem Gipfel und es kann sehr windig werden. Sie sollten deshalb vor einer Tour auf der Hornisgrinde die lokalen Wetterverhältnisse abfragen: Wetterstation. Außerdem ist der Handyempfang teilweise eingeschränkt oder gar nicht vorhanden.

Die Hornisgrinde liegt oberhalb des Mummelsees, den Sie an der Schwarzwaldhochstraße (B500) zwischen Baden-Baden und Freudenstadt oberhalb von Seebach finden. Den Startpunkt der Tour erreichen Rollstuhlfahrer mit dem Auto, allerdings ist dafür ein Schrankenschlüssel notwendig. Dieser kann beim Naturpark-Wirt Berghotel Mummelsee ausgeliehen werden. Dort befindet sich auch ein barrierefreies WC.
Ein spezieller Rollstuhlparkplatz ist sowohl am Mummelsee als auch am Hornisgrindeturm ausgewiesen. Ein großer Wanderparkplatz befindet sich außerdem direkt am Mummelsee.
Der Mummelsee ist mit dem Bus zu erreichen. Am Wochenende fährt sogar ein Bus bis zum Startpunkt der Tour, Haltestelle "Hornisgrinde Turm, Seebach (Baden)". Planen Sie Ihre Reise auf der Seite der Deutschen Bahn.