Erzbischöfliches Ordinariat

Der monumentale Bau des Erzbischöflichen Ordinariats ist ein wahrer Blickfang. Die Hauptfassade aus buntem Sandstein erstreckt sich über 80 Meter entlang der Schoferstraße.

360° Panorama
Erzbischöfliches Ordinariat
Erzbischöfliches Ordinariat - © Copyright FWTM-Escher

Feine Ornamentik ziert das romanisch anmutende Gebäude, das 1906 nach dreijähriger Bauphase fertig gestellt wurde. Bei der Gestaltung reizte der österreichische Architekt Raimund Jeblinger die fantasievolle Architektur des Historismus vollständig aus.

Dies wird spätestens beim Betreten des imposanten Ordinariatsgebäudes durch seine schweren, aufwendig gearbeiteten schmiedeeisernen Türen klar. Mächtige Gewölbe und farbenfrohe Malereien von Franz Schilling schmücken das Treppenhaus vom Eingang bis in die dritte Etage.

Wer mehr der bunten Kunst mit byzantinischen, ägyptischen und keltischen Einflüssen sehen möchte, müsste einen Termin beim Erzbischof vereinbaren, denn Besucher gelangen lediglich in den Eingangsbereich. Von hier aus ist das Konzept, nämlich die Darstellung des Weges vom irdischen Dunkel zur himmlischen Herrlichkeit, erkennbar. Der Eingangsbereich ähnelt einer romanischen Krypta, wohingegen massive Säulen in den oberen Etagen weniger, Fenster mehr und Malereien heller werden.

Wagen Sie einen Blick hinein! Lässt die Arbeit es zu, beantworten die Mitarbeiter des Empfangs gerne Ihre Fragen zur Symbolik von Architektur und Kunst.

freier Eintritt
Montag 08:00 - 12:30 Uhr
13:15 - 17:30 Uhr
Dienstag 08:00 - 12:30 Uhr
13:15 - 17:30 Uhr
Mittwoch 08:00 - 12:30 Uhr
13:15 - 17:30 Uhr
Donnerstag 08:00 - 12:30 Uhr
13:15 - 17:30 Uhr
Freitag 08:00 - 12:30 Uhr
13:15 - 17:30 Uhr
Samstag closed
Sonntag closed

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.