Eppinger Fachwerklehrpfad

Eppingen - Das Schatzkästlein süddeutscher Fachwerkbaukunst im Herzen des Kraichgauer Hügellandes. Entdecken Sie auf dem Eppinger Fachwerkpfad das „alemannische Weible“ sowie den „fränkischen Mann“

Seit Sommer 2002 gibt es in Eppingen einen Fachwerkpfad. An neun Stationen sind Elemente aus dem Fachwerkbau dargestellt sowie Funktionen und technische Feinheiten der Elemente erklärt. Der Fußweg zwischen dem Bahnhof und der Altstadt wird somit zum Eingangstor in das historische Eppingen.

Der erste Kontakt mit dem in Eppingen vorkommenden Fachwerk macht die Gäste bereits im Vorfeld ihres Aufenthaltes in der 1000-jährigen Stadt mit den Besonderheiten als Fachwerkstadt vertraut. Der Eppinger Lehrpfad ist einzigartig in Deutschland.

Gut zwei Meter ragen die Arbeiten auf einem etwa 30 Zentimeter hohen Sockel in die Luft. „Wilder Mann“, „Eckständer“ und „Alemannisches Weible“ sind im Original an den Eppinger Häuserfassaden zu finden. Informationstafeln geben Auskunft, an welcher Fassade das jeweilige Element im Original zu finden ist.

Bitte beachten Sie:
Der Eppinger Fachwerkpfad wurde aufgrund der Umgestaltungsmaßen für die Eppinger Gartenschau 2021 im Januar 2019 abgebaut und wird erst nach Abschluss der Arbeiten wieder aufgebaut!

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.