Altstadt

An die Vergangenheit Schriesheims erinnert der Altstadtkern. Es ist die alte Strahlenberger Stadt, die trotz mehrerer Zerstörungen im Grundriss und in der Straßenführung erhalten blieb.

An die Vergangenheit Schriesheims erinnert der Altstadtkern. Es ist die alte Strahlenberger Stadt, die trotz mehrerer Zerstörungen im Grundriss und in der Straßenführung erhalten blieb. Am Chor der katholischen Kirche befindet sich ein kleines Relief. Vermutlich ist es ein Chorschlussstein aus der ehemaligen Kirche der Strahlenberger Stadt. Es stellt St. Veit im Kessel dar, das Wappen des Klosters Ellwangen. Auch der kleine Zehntkeller unter der Terrasse der Strahlenberger Grundschule ist noch ein Zeuge aus der Zeit, als das Kloster Ellwangen seinen Verwaltungshof an dieser Stelle hatte, wo heute die Strahlenberger Grundschule steht und von hier aus den Zehnten einzog. An gleicher Stelle vermutet man den Adelshof, den der fränkische Adelige Sonhar 764 mit allen seinen Besitzungen an das Kloster Ellwangen schenkte. 1496 ging der Ellwanger Besitz an das Kloster Schönau über. Aus der Schönauer Zeit stammt der große Zehntkeller. Nach Aufhebung der Klöster übernahm die Pfälzische Verwaltung als "Kellerei" Hof und dazugehörige Güter. Sie ließ nach den großen Zerstörungen des 17. Jahrhunderts 1741 ein großes barockes Gebäude errichten. Die Gemeinde Schriesheim erwarb 1855 den Hof und baute das Kellereigebäude zum Schulhaus um. Im Strahlenberger Hof, dem einstigen Stadtpalais der Strahlenberger, mit seiner markanten Giebelfront, besitzt Schriesheim wohl das älteste, heute als Restaurant genutzte Steinhaus der Region. Am Marktplatz erinnert der Pranger von 1540 am Fachwerkrathaus an die Zeit, als Schriesheim Sitz der Zent war. Jedoch nicht nur einzelne historisch bedeutsame Gebäude sind denkmalwürdig. Nein, beim Gang durch die Altstadt mit ihren krummen Gassen und gewundenen Stichstraßen ist etwas zu spüren von der identitätsschaffenden Kraft alter Ortschaften. Dem trägt auch die Altstadtsanierung seit 1984 Rechnung, die mit öffentlichen und privaten Sanierungsmaßnahmen in Verantwortung vor der Vergangenheit den Erhalt der Altstadt sichert. Hier und am Rande der Altstadt liegen vor allem die gemütlichen Gasthäuser und Weinstuben, die zum Verweilen und zum Genießen der Schriesheimer Weine einladen. Hier treffen sich die Schriesheimer, unverwechselbar in ihrem Selbstbewusstsein und in ihrem Stolz auf ihre Stadt. Die Ölmühle am Kanzelbach ist die einzige noch völlig intakte Mühle von einst zwölf Mühlen im Schriesheimer Tal.

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.