LimeswanderwegFernwanderweg

Strecke Öhringen, Pfedelbach, Mainhardt, Großerlach-Grab, Murrhardt, Kaisersbach, Welzheim, Alfdorf-Pfahlbronn, Lorch ca. 70 km in 3-4 Tagesstecken mit Übernachtungsmöglichkeiten in Mainhardt, Murrhardt, Welzheim und Lorch.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Streckenlänge: ca. 66 km

Mit 550 km Länge, 900 Wachposten, sowie 120 größere und kleinere Kastellplätze bildet der äußere obergermanisch-rätische Limes eines der eindrucksvollsten archäologischen Denkmäler Mitteleuropas. Im Sommer 2005 wurde dieses größte Bodendenkmal Mitteleuropas in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen. Damit geniest die antike Grenze, zwischen dem römischen Imperium und den Germanen, als Teil der Reichsgrenzen des römischen Weltreichs in Europa, im Vorderen Orient und in Nordafrika, den internationalen Schutz. Wo im Norden die Waldberge des Keuperstufenrandes den Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald von der Hohenloher Ebene abgrenzen, kommt von Öhringen her der Limeswanderweg mit dem Zeichen roter Strich und schwarzes Turnsymbol und fuhrt über Mainhardt, Murrhardt, Welzheim bis zum Haghof bei Alfdorf-Pfahlbronn in gerader Linienführung. Entlang der Limeswanderweg können Sie auf rekonstruierte Limeswachttürme, konservierte und teilweise rekonstruierte Kastelle, Befestigungsanlagen mit Wall, Graben und Palisaden und natürlich auch auf beeindruckende Museen sich freuen.

Beschreibung ab Grosserlach/Grab:

Der Limeswanderweg beginnt im Rems-Murr-Kreis am rekonstruierten Wachturm auf dem   Heidenbuckel nahe der Ortschaft Grab in der Gemeinde Großerlach (Parkmöglichkeit direkt beim Wachturm). Die Wanderung geht weiter durch Wald und Feld über den Ortsverbindungsweg, Sommerhaus, Winterhaus nach Steinberg. Ab dem Bärleshof führt der Weg durch Mischwald immer bergab, vorbei an der bis zu 4 m hohen restaurierten Turmanlage (WP 9/91) zwischen dem Spechtshof und dem Ort Siegelsberg. Dieser malerische Teilort von Murrhardt mit seinen Fachwerkbauten erinnert mit einem Limesmeilenstein an die römische Geschichte. Am Ortsende geht es auf einer Forststraße durch den Wald. Später überquert man die K 1806 und geht steil bergan zur restaurierten Wachturmruine auf dem Heidenbühl. Ein kurzer Anstieg führt zur Linderst-Ebene mit dem Wachtposten WP 9/98, wo ungewöhnlich viele Funde gemacht wurden. Der Wachturm WP 9/99 am Südhang des „Linderst“, tief im Berg auf dem anstehenden Fels gegründet, war einer der größten Türme am gesamten Limes (6 x 6,5 m) und lag an strategisch bedeutsamer Stelle. Von hier aus ließ sich der Verlauf des Limes über das Murrtal überblicken. Die offene Grillhütte auf dem Linderst (Lindersthütte) lädt hier zur zünftigen Rast ein. Der Weg führt nun wieder steil abwärts ins Murrtal. Kurz bevor man den Wald bei Murrhardt-Alm verlässt, kann ca. 100 m westlich auf dem Wald-Abenteuer-Spielplatz Alleensee gerastet werden. Von hier bietet sich ein Abstecher in den ehemaligen Kastellstandort Murrhardt mit dem Carl-Schweizer-Museum sowie dem Naturparkzentrum an. Nach Murrhardt-Alm überquert der Limeswanderweg die Fornsbacher Straße und verlässt das Murrtal auf der Köchersberger Straße bergauf. Auf der Ebene bei Köchersberg angelangt, wird der Wanderer mit einem herrlichen Ausblick, teilweise bis in die Löwensteiner Berge, belohnt. Bei Überqueren des Köchersberger Feldes geht es an den beiden Wachturmfundamenten WP 9/102 und WP 9/104 (Parkmöglichkeit) vorbei. Am Waldrand führt der Weg über Sauerhöfle hinunter zur K 1900. Nach dem Überqueren der Kreisstraße führt der Limeswanderweg größtenteils durch Mischwald auf Forstwegen und öffentlichen Straßen über Schlosshof und Weidenhof bis nach Kaisersbach. Vom Wachturm WP 9/107 nordöstlich von Schlosshof ist nur ein geringer Rest sichtbar und der WP 9/111 südöstlich von Schlosshof ist nur als hoher Schutthügel auszumachen. An der Landesstraße 1120 Welzheim – Murrhardt, etwa 300 m südöstlich des Spatzenhofs gelegen (Ebnisee-Kreuzung), befindet sich der restaurierte Wachturmrest WP 9/116 Der Turmrest markiert den mit 561 Metern höchsten Punkt am Vorderen Limes und damit einen der Hauptvermessungspunkte. An dieser Stelle wurde auch die Nachbildung eines römischen Limes-Meilensteins aufgestellt. Zwischen Spatzenhof und Königseiche ist eines der    besterhaltenen Teilstücke des Limes-Walls zu finden. Der Limes verläuft hier insgesamt über 80 km schnurgerade über Klingen und Steilstücke, eine Meisterleistung antiker   Vermessungskunst. An der Königseiche wird die Straße überquert. Der Weg führt zunächst am Waldrand, dann durch den Wald bis zum Ortsrand Eckartsweiler. Hier geht es scharf links ab hinunter zum Aichstruter Stausee, wo gezeltet, gegrillt und gebadet werden kann. Am See entlang führt der Weg weiter zum römischen Kleinkastell Rötelsee am östlichen Stadtrand von Welzheim. Der Limeswanderweg erreicht nun die Stadt Welzheim, die mit   zwei Kastellen (Ostkastell und Westkastell) zu den wichtigsten Truppenstandorten am äußeren Obergermanischen Limes gehörte. Vorbei am Schützenhaus Welzheim (Bogenschießanlage für internationale Wettkämpfe), geht es über die Lein hinauf zum Ostkastell und „Archäologischen Park“. Vom Ostkastell lohnt sich ein Abstecher in die romantische Welzheimer Innenstadt mit dem Städtischen Museum, das weitere Informationen zur römischen Vergangenheit bietet.

Der Limeswanderweg führt vom Ostkastell wieder hinunter zur Lein, rechts ab durch den Wald zu den restaurierten Grundmauern des WP 9/134, im Volksmund „Göckelerturm“ genannt und zum ehemaligen WP 9/136 östlich vom Birkachhof, der nur als Schutthügel sichtbar ist. Am Welzheimer Trimm-Dich-Pfad verlässt der Limeswanderweg den Wald und führt über eine Wiese zur Lein. Dort geht es über einen Steg durch den Wald und am Golfplatz Haghof vorbei. Ganz in der Nähe befindet sich die über 600 Jahre alte Hagmühle. Am Hotel Haghof vorbei überquert der Wanderweg die L 1155, verläuft ein Stück parallel zur Straße, dann weiter über den   Petershaldenhof nach Pfahlbronn und Brech. Kurz danach wird der WP 12/8 auf dem   „Kreuzbühl“ passiert. Auf dem weiteren Weg gibt es die „Rinnen am Limes“ zu entdecken. Die Rillen in den Gesteinsplatten konnten bisher nicht mit Sicherheit dem Limes zugeordnet    werden. Die Lage, unmittelbar am Verlauf des Limes, läßt jedoch einen Zusammenhang vermuten. Höchstwahrscheinlich handelt es sich um Reste einer sogenannten „Geleisestraße“. Die in den Fels eingearbeiteten Rillen sollten Reisewagen besseren Halt bergab bieten. An der Kreisgrenze folgt der im Volksmund „Bemberlesstein“ genannte restaurierte Turmrest des WP 12/9. Der Wanderweg verlässt nun den Rems-Murr-Kreis und erreicht bald die Stadt Lorch mit ihren Limeszeugen im benachbarten Ostalbkreis.

Die Heimatmuseen der einstigen Kastellorte Mainhardt, Murrhardt und Welzheim sind mit Römerfunden gut bestückt und können auch mit Führungen kombiniert werden. Gute Einblicke in die Römerzeit ermöglichen auch die "Virtuellen Limeswelten"  -  eine Art virtueller Reiseführer in die antike Welt der Römer in 3D-Technik. Diese sind im Römermuseum in Mainhardt sowie in Murrhardt und Welzheim als dauerhafte Ausstellung installiert.

Für den Limes-Wanderweg gibt es auch eine AudioTour! Dabei handelt es sich um einen interaktiven Reiseführer, der Audiodateien zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten im Schwäbischen Wald zur Verfügung stellt. Professionelle Sprecher und die Auswahl verschiedener Benutzerprofile sorgen für kurzweilige Unterhaltung und interessante Informationen. Entdecken Sie per Handy, über das Internet oder mit dem iPhone die einzigartige Kulturlandschaft des Schwäbischen Waldes. Eine Anleitung sowie die Audiodateinen zum Herunterladen finden Sie unter www.schwaebischerwald.com

mit dem PKW: von der A6 - Öhringen
Öhringen ist mit der Bahn erreichbar
Die Broschüre zum Wanderweg kann angefordert werden unter info@schwaebischerwald.com oder Tel. 07151/501-1376

Kondition 

Technik 

Erlebnis 

Landschaft 

Schwierigkeit mittel
Länge 66,6 km
Aufstieg 1784 m
Abstieg 1727 m
Dauer 8,56 h
Niedrigster Punkt 224 m
Höchster Punkt 562 m

Startpunkt der Tour:

Öhringen

Zielpunkt der Tour:

Lorch

Eigenschaften:

  • Etappentour
  • Streckentour
  • Einkehrmöglichkeit
  • kulturell / historisch

Download


Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos