Genießerpfad Waldpfad Groppertaldefault

Die leichte Rundwanderung um das liebliche Tal der oberen Brigach führt zu den schönsten Stellen im Villinger Stadtwald und eignet sich so besonders für heiße Sommertage.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Die Rundtour im WanderParadies Schwarzwald startet im Westen von Villingen-Schwenningen. Auf schattigen und idyllischen Waldwegen treffen wir im Villinger Germanswald beim Uhustein auf Spuren des Bergbaus im Groppertal - so heißt hier das Brigachtal unterhalb der Gropperhöfe. Vermutlich wurden zwischen 1803 und 1815 einzelne Stollen in den Granit getrieben um Brauneisenstein abzubauen. Im Tal ist von der Straße her noch das Mundloch eines ehemaligen Bergwerksstollens zugänglich. Eine Aussichtsplattform auf dem bis 20 m hohen Felsen ist ringsum mit einem Geländer gesichert. Geologisch interessant ist auch der Groppertal-Steinbruch, den man als Fenster der Erdgeschichte ansehen kann. In ihm lässt sich der Aufbau des Schwarzwald-Gebirges studieren.

Vom Gasthof Forelle im Brigachtal führt der Genießerpfad zum Gasthaus Breitbrunnen auf der gegenüberliegenden Hochfläche. Für Familienausflüge ist das Wildgehege Salvest mit Waldrast- und spielplatz besonders attraktiv.

Wer mit dem Linienbus angereist ist, geht wenige Meter die Obere Waldstraße am Waldrand entlang weiter zum Wegweiserstandort „Tannenhöhe“ des Schwarzwaldvereins. Gegenüber befindet sich der Wanderparkplatz.

Zusammen mit dem Ostweg verläuft ab hier der neue Premiumwanderweg als schmaler Waldpfad. „Am Armbad“ teilt sich der Rundweg. Wir gehen geradeaus weiter Richtung Gasthaus „Forelle (4,0 km)“.zum Armbad-Brunnen (kein Trinkwasser). Als erstes Fotomotiv für den gemeinsamen Familienausflug bietet sich wenig später die Steinerne Sau an. Ihre Herkunft ist ungeklärt.

Nach einem zweiten hölzernen Brunnen fallen links Granitblöcke mit typischer Wollsackverwitterung auf. Sie gehören zum „Uhustein“, von dem wir – durch ein Geländer gesichert – ins Groppertal hinab blicken. Wagemutige können rechts davon zwischen den Gräben ins Tal hinab kraxeln, um den Felsen in seiner gesamten Formation zu sehen und die wenigen noch erhaltenen Stolleneingänge zu erkunden. Haken in den Wänden lassen erkennen, dass der Uhustein auch für Kletterübungen verwendet wurde.

Beim folgenden Brunnen muss man die „Wassertretstelle“ mitunter wörtlich nehmen. Selbst der Wanderweg kann hier feucht sein! Am Wegweiser „Meleck“ trennen wir uns vom Ostweg, der hier rechts abzweigt und überqueren wenig später einen kleinen Bach auf dem eigens für den Genießerpfad angelegten Steg, der direkt zum Gasthof Forelle führt.

Vor dem Steinbruch geht es anschließend links ab über die Gleise der Schwarzwaldbahn und wieder links weiter in Richtung der nächsten Wirtschaft „Breitbrunnen (1,4 km)“. Nach der Rechtskurve lassen wir den Asphalt beim Gründle hinter uns und steigen links auf einem schmalen Pfad zum Langmooswald hinauf. In diesem weist die Wegmarkierung nach rechts. Auf einer großen Lichtung sehen wir bereits den Gasthof Breitbrunnen, ein beliebtes Ausflugsziel.

Nach der Einkehr auf halber Wegstrecke weist der Genießerpfad zum „Gropperhof (1,4 km)“ und taucht gleich wieder in den Wald ein. Unterwegs haben wir am Waldrand schöne Ausblicke auf die Gropperhöfe über dem Groppertal. Darüber sind die Gipfel der Südwestalb zu erkennen: Dreifaltigkeitsberg, Klippeneck und Lemberg. Noch vor dem Aussiedlerhof knickt der Pfad nach rechts auf den breiten Salvestweg ab, der direkt zum Wildgehege Salvest führt. In der großen Lichtung am Waldrand lädt ein Grillplatz zur Rast ein. Daneben bietet der Waldspielplatz mit der hölzernen Bahn wiederum Motive für Gruppenfotos. Nur 200 m entfernt ist die Ruine Kirnegg.

Gemeinsam mit dem „Schwarzwald – Jura – Bodensee“-Weg wandern wir auf dem sog. „Römerweg“ weiter zum Ganter-Denkmal. Unterwegs erfahren wir, dass nicht die Römer den Karrenweg angelegt haben. Er ist vielmehr ein mittelalterlicher Verbindungsweg zwischen Villingen und St. Georgen. Das Ganterdenkmal erinnert an Oberförster Hubert Ganter. Er sorgte schon vor 125 Jahren dafür, dass Wanderer auf neu angelegten Wegen die Schönheiten des Villinger Stadtwaldes genießen konnten. Oberhalb des Weges stand auf dem Felssporn „Kapf“ eine hallstattzeitliche Wehranlage.

Im Brigachtal kündet der asphaltierte Weg das nahe Ende der Rundwanderung an. Bei der Einmündung der Kirnach in die Brigach überqueren wir diese zum ehemaligen Kirnacher Bahnhöfle hin. Bis zum Ausgangspunkt Tannenhöhe sind es nur noch 0,8 km.

Feste Wanderschuhe
Die Wanderwege können nach starken Regenfällen rutschig sein. Im Winter sind sie bei Schnee nur bedingt begehbar.
Auf B33 nach Villingen; Ausfahrt Richtung Villingen-Außenring ; über Berliner Str. , Lahrer Str., Am Krebsgraben zu Obere Waldstraße 59, 78048 VS-Villingen
Wanderparkplatz Tannenhöhe, Obere Waldstraße 59, 78048 VS-Villingen (UTM 457370 5324265)
Hinfahrt zum Bahnhof VS-Villingen und weiter mit Bus 6 zur Haltestelle Villingen Tannenhöhe, Villingen-Schwenningen (Achtung: am Wochenende evtl. Rufbus, mind. 30 Min. voranmelden unter Telefon 07721/828282).

Rückfahrtmöglichkeit mit Bus 61 ab Haltestelle Kirnach Alter Bahnhof, Villingen-Schwenningen (evtl. Rufbus!)

Fahrplanauskunft:

Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar: www.v-s-b.de

Deutsche Bahn AG: www.reiseauskunft.bahn.de

Wanderkarte des Schwarzwaldvereins 1:35 000 (grüne Reihe): WSB Schwarzwald-Baar. ISBN 978-3-89021-787-1.
Herausgeber: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg
Auch erhältlich im Shop des Schwarzwaldvereins: www.schwarzwaldverein.de/Shop/

Kondition 

Technik 

Erlebnis 

Landschaft 

Schwierigkeit leicht
Länge 11,4 km
Aufstieg 200 m
Abstieg 200 m
Dauer 3,00 h
Niedrigster Punkt 724 m
Höchster Punkt 842 m

Startpunkt der Tour:

Wanderparkplatz Tannenhöhe

Zielpunkt der Tour:

wie Ausgangspunkt

Eigenschaften:

  • geologische Highlights
  • Premiumweg Deutsches Wandersiegel
  • Rundtour
  • Einkehrmöglichkeit
  • familienfreundlich
  • kulturell / historisch

Download


Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

 

Gasthaus Forelle, Groppertal; Tel. +49 (0)7721/71045

Gasthaus Breitbrunnen, Tel. +49 (0)7721/99 81 694

 

Die Tour wird präsentiert von:

Schwarzwaldverein Radolfzell